Computertomograph Medical Device Regulation MDR

EU-Medizinprodukteverordnung (MDR)

So setzen Sie die Medical Device Regulation richtig um

Die Medical Device Regulation (kurz: MDR) ist als Medizinprodukteverordnung der Europäischen Union für alle Hersteller von Medizinprodukten verpflichtend. Doch was bedeutet das genau? Das erfahren Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Medical Device Regulation (MDR) wurde am 5. Mai 2017 veröffentlicht und ist seit 26. Mai 2021 rechtskräftig.
  • Damit ersetzt die MDR die Medizinprodukterichtlinie (93/42/EWG – kurz MDD) und die Richtlinie über aktive implantierbare medizinische Geräte (90/385/EWG – kurz AIMDD).
  • Die Umstellung bringt wichtige Änderungen mit sich, auf die sich Hersteller von Medizinprodukten einstellen sollten.
  • Je nach Produktklasse gelten für Hersteller unterschiedliche Übergangsfristen, um die Neuerungen umzusetzen.

DAS GILT LAUT MDR FÜR MEDIZINPRODUKTE

Mit der Einführung der MDR erfährt die Medizinindustrie einen tiefgreifenden Wandel, der vor allem Hersteller von Medizinprodukten betrifft. Die Verordnung (EU) 2017/745 löst bestehende Richtlinien ab und verfolgt dabei das Ziel, Medizinprodukte über ihren gesamten Lebenszyklus noch sicherer zu machen. Welche Veränderungen das im Detail mit sich bringt, erfahren Sie im folgenden Absatz.

 

Die wichtigsten Änderungen mit der Medical Device Regulation

Insgesamt steht die MDR der EU für eine umfassende Modernisierung und Verschärfung der Vorschriften für Medizinprodukte. So sollen Sicherheit, Qualität und Transparenz in diesem Bereich gesteigert werden. Hersteller, Distributoren und andere Beteiligte müssen sich also auf höhere Anforderungen einstellen, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Infografik Symbole für wichtige Änderungen für Medizinprodukte unter der MDR 

 

  • Erweiterung des Geltungsbereichs

    Die Definitionen im Bereich der Medizinprodukte und aktiven implantierbaren medizinischen Geräte werden erheblich erweitert und umfassen nun beispielsweise auch Produkte ohne medizinische Zweckbestimmung wie farbige Kontaktlinsen sowie Implantate und Stoffe für ästhetische Zwecke. Die Experten gehen davon aus, dass auch Geräte zur Vorhersage und Prognose des Krankheitsrisikos unter den Geltungsbereich der Verordnung fallen werden.

     

  • Benennung einer „qualifizierten Person“

    Die Hersteller von Medizinprodukten müssen in ihrer Organisation mindestens eine Person benennen, die dafür zuständig ist, dass die Anforderungen der neuen Medizinprodukteverordnung erfüllt werden. Die Organisation muss die spezifischen Qualifikationen dieser Person im Hinblick auf die geforderten Aufgaben nachweisen. Für sogenannte Klein- und Kleinstunternehmen gelten unter Umständen geringere Anforderungen.

     

  • Umsetzung des Systems der einmaligen Produktkennung

    Der Vorschlag für die Verordnung über Medizinprodukte fordert ein System der einmaligen Produktkennung (Unique Device Identification, kurz: UDI). Diese Anforderung soll die Rückverfolgbarkeit bestimmter Produkte in der Lieferkette für Hersteller und Behörden vereinfachen und so den schnellen und effizienten Rückruf von Medizinprodukten, die ein Sicherheitsrisiko darstellen, ermöglichen. Ferner soll die Europäische Datenbank für Medizinprodukte (EUDAMED) vergrößert und so der Zugang zu Informationen über zertifizierte Medizinprodukte erleichtert werden.

    Notiz: Die Einführung der gesamten Module von EUDAMED wurde verschoben, wobei teilweise Module wie die Registrierung der Wirtschaftsakteure bereits freigeschaltet wurden.

     

  • Strenge klinische Überwachung nach dem Inverkehrbringen

    Die neue Medizinprodukteverordnung erweitert die Befugnisse der Benannten Stellen bezüglich der klinischen Überwachung nach dem Inverkehrbringen. Unangekündigte Audits, Stichproben- und Produktprüfungen stärken das Durchführungsverfahren der EU und tragen dazu bei, das Risiko, das von unsicheren Medizinprodukten ausgeht, zu verringern. Bei definierten Produktegruppen müssen die Hersteller jährlich Berichte über die Sicherheit und Leistung ihrer Produkte einreichen.

     

  • Spezifikationen

    Die MDR möchte das Regelungsinstrument der „Gemeinsamen Spezifikationen“ einführen, dass es der EU-Kommission ermöglicht, gemeinsame Spezifikationen zu veröffentlichen, die dann sowohl für die Hersteller als auch für die Benannten Stellen gelten. Diese gemeinsamen Spezifikationen gelten parallel zu den eventuell vorhandenen harmonisierten Normen.

     

  • Neueinstufung von Produkten nach Risiko, Kontaktdauer und Invasivität

    Laut der neuen MDR müssen Hersteller die neuen Klassifizierungsregeln prüfen und ihre Technische Dokumentation entsprechend aktualisieren. Dabei ist zu berücksichtigen, dass für Medizinprodukte der Klasse III und implantierbare Produkte strengere klinische Anforderungen gelten. Diese Medizinprodukte unterliegen daher einem Mechanismus zur Kontrolle der Konformitätsbewertungen (Scrutiny-Prozess).

  • Strengere klinische Nachweise für Medizinprodukte der Klasse III und implantierbare Produkte

    Hersteller, die nicht über ausreichende klinische Nachweise verfügen, um die geforderte Sicherheit und Leistung eines bestimmten Produkts zu belegen, sind verpflichtet, klinische Prüfungen durchzuführen. Außerdem müssen die Hersteller zur laufenden Bewertung potenzieller Sicherheitsrisiken klinische Daten sammeln und aufbewahren.

     

  • Systematische klinische Bewertung von Medizinprodukten der Klassen IIa und IIb

    Die MDR konkretisiert und verschärft die Anforderungen an klinische Bewertungen. Dies hat zur Folge, dass bestehende Bewertungen in der Regel überarbeitet werden müssen.

     

  • Kein Bestandsschutz

    Laut der MDR müssen alle derzeit nach MDD/AIMDD zertifizierten Medizinprodukte (sogenannte Bestandsprodukte) erneut nach den neuen Anforderungen der MDR geprüft zertifiziert werden. 

     


Was Medizinprodukte laut MDR sind

Die Definition von Medizinprodukten und aktiven implantierbaren medizinischen Produkten wurde in der Medical Device Regulation (MDR) erweitert. Das bedeutet für Hersteller: Mehr Produkte als bisher fallen unter die Verordnung. So schließt sie jetzt auch Produkte ein, die keinem medizinischen Zweck dienen – wie farbige Kontaktlinsen oder Implantate und Materialien, die für ästhetische Anwendungen zum Einsatz kommen. Experten gehen außerdem davon aus, dass künftig auch Geräte unter die Medizinprodukteverordnung fallen werden, die der Prognose des individuellen Krankheitsrisikos dienen.

Weitere Beispiele für Medizinprodukte nach MDR

Chirurgische Instrumente: Skalpelle, Pinzetten, Scheren
Diagnostische Geräte: Blutdruckmessgeräte, Röntgengeräte, Ultraschallgeräte
Implantate: Künstliche Hüftgelenke, Herzschrittmacher, Zahnimplantate
Software für medizinische Zwecke: Bildgebungssoftware, elektronische Patientenakten
Verbandmittel: Wundverbände, Kompressionsstrümpfe, Pflaster
Hilfsmittel: Rollstühle, Hörgeräte, Prothesen

Beispiele für Produkte, die nach MDR nicht als Medizinprodukt gelten

Medikamente
Wellness- und Fitness-Produkte
Informationssysteme zur Dokumentation in Krankenhäusern

 

Verlängerte Übergangsfristen zur Umsetzung der Medical Device Regulation

Laut der MDR müssen nicht nur neue Produkte, sondern auch alle Bestandsprodukte nach den neuen Anforderungen geprüft und zertifiziert werden. Es gibt also keinen Bestandsschutz für Produkte, die unter den vorher geltenden Direktiven zertifiziert wurden. Die Übergangsfristen der europäischen Medizinprodukteverordnung laufen dabei nicht wie ursprünglich geplant 2024 aus, sondern wurden deutlich verlängert. Je nach Produktklasse gelten dabei unterschiedliche Fristen.

 

Aktuell gelten diese Fristen

  • 26. Mai 2021: Neue Medizinprodukte und Medizinprodukte ohne gültiges MDD-/AIMDD-Zertifikat
  • 26. Mai 2026: Implantierbare Sonderanfertigungen der Klasse III
  • 31. Dezember 2027: Hochrisikoprodukte der Klasse III und implantierbare Produkte der Klasse IIb (ausgenommen Nahtmaterial, Klammern, Zahnfüllungen, Zahnspangen, Zahnkronen, Schrauben, Keile, Zahn- bzw. Knochenplatten, Drähte, Stifte, Klemmen und Verbindungsstücke)
  • 31. Dezember 2028: Produkte mit mittlerem und niedrigem Risiko (nicht implantierbare Produkte der Klasse IIb sowie Produkte der Klasse IIa und der Klassen Is, Im, Ir)

Für Medizinprodukte der Klasse I gibt es keine Übergangsfrist, da für sie kein MDR-Zertifikat von einer Benannten Stelle benötigt wird.

➥ Erfahren Sie mehr zu den Übergangsfristen in unserem Podcast "Normen Checker"


Icon Achtung HandWichtig: Die Frist verlängert sich nur, wenn Sie als Hersteller nachweisen können, bereits erste Schritte zur Umstellung auf die MDR vorgenommen zu haben. Dazu muss bis spätestens 26. Mai 2024 ein Antrag auf Zertifizierung nach MDR eingereicht werden, der bis spätestens 26. September 2024 zu einer vertraglichen Vereinbarung mit TÜV SÜD führt.


Sofern die Gültigkeit des Zertifikats vor dem 20.03.2023 abgelaufen ist, gelten besondere Bedingungen nach Art. 120 Abs. 2 MDR. Das kann dazu führen, dass die vertragliche Vereinbarung mit TÜV SÜD spätestens zum jeweiligen Ablaufdatum des Zertifikats abgeschlossen werden muss. 
Hersteller von Bestandsprodukten erhalten eine Bestätigung, die als offizieller Nachweis dient und ihnen erlaubt, ihre Bestandsprodukte weiter in Verkehr zu bringen. Am besten starten Sie noch heute und füllen Ihren Antrag auf ein Konformitätsbewertungsverfahren für Medizinprodukte bei TÜV SÜD aus.

 

Jetzt MDR-Antrag auf Registrierung (engl.) stellen



Diese Anforderungen müssen Medizinproduktehersteller nach der MDR erfüllen

Die Medical Device Regulation legt eine Vielzahl von Anforderungen für die Hersteller von Medizinprodukten fest, um die Sicherheit, Qualität und Leistung dieser Produkte zu gewährleisten.

Hier sind einige der wichtigsten Anforderungen nach der MDR

  • Benennung einer qualifizierten Person

    Hersteller von Medizinprodukten müssen in ihrem Unternehmen mindestens eine Person benennen, die für die Einhaltung der Anforderungen der neuen Medizinprodukteverordnung zuständig ist. Diese Person muss nachweislich über spezifische Qualifikationen verfügen. Für sog. Klein- und Kleinstunternehmen gelten unter Umständen geringere Anforderungen.

     

  • Klinische Bewertung

    Die Hersteller müssen eine umfassende klinische Bewertung ihrer Medizinprodukte durchführen, um deren Sicherheit und Leistung nachzuweisen.

     

  • Technische Dokumentation

    Zudem ist eine detaillierte Technische Dokumentation erforderlich, die alle relevanten Informationen über das Design, die Herstellung und die Leistung des Medizinprodukts enthält.

     

  • Konformitätsbewertung

    Vor der Inverkehrbringung müssen Hersteller eine Konformitätsbewertung durchführen, um sicherzustellen, dass ihre Produkte den Anforderungen der MDR entsprechen.

     

  • Qualitätsmanagementsystem (QMS)

    Hersteller müssen ein wirksames Qualitätsmanagementsystem nach EN ISO 13485 oder ein gleichwertiges System implementieren.

     

  • Risikomanagement

    Eine umfassende Risikobewertung und ein zuverlässiger Risikomanagementprozess sind erforderlich, um potenzielle Risiken für Patienten, Anwender und andere Beteiligte zu identifizieren und zu minimieren.

     

  • Post-Market Surveillance (PMS)

    Hersteller müssen ein aktives System für die Überwachung von Medizinprodukten nach dem Inverkehrbringen etablieren, um unerwünschte Ereignisse zu erfassen und angemessen zu reagieren.

     

  • Unique Device Identification (UDI)

    Die eindeutige Kennzeichnung von Medizinprodukten mit einer einmaligen Produktkennung (Unique Device Identification, kurz: UDI) zur besseren Rückverfolgbarkeit wird verpflichtend. Die UDI vereinfacht die Rückverfolgung in der Lieferkette für Hersteller und Behörden und ermöglicht – falls nötig – so den schnellen und effizienten Rückruf von Medizinprodukten.

     

     

  • Berichterstattung über schwerwiegende Vorkommnisse

    Hersteller müssen schwerwiegende Vorkommnisse unverzüglich den zuständigen Behörden melden.

     

Diese Anforderungen sollen sicherstellen, dass Medizinprodukte höchsten Standards entsprechen, um die Patientensicherheit zu gewährleisten und das Vertrauen in den Medizinproduktemarkt zu stärken.

Icon Glühbirne Tipp MDR
Tipp:
Mehr zu den gestiegenen Anforderungen und wie Sie diese erfolgreich umsetzen, finden Sie in unserem Artikel "Von der MDD zur MDR". Um Ihr Wissen zur Medizinprodukteverordnung zu vertiefen, empfehlen wir außerdem unsere MDR-Schulung.

 

Mit Know-how und Kapazitäten zur Umsetzung der Medizinprodukteverordnung

TÜV SÜD bietet als eine der ersten Benannten Stellen weltweit für die MDR umfassende Expertise und Ressourcen. Wir haben rechtzeitig die nötigen Kapazitäten geschaffen und stehen unseren Kunden für MDR-Zertifizierungen neuer und bestehender Produkte zur Verfügung. Dabei hilft unser globales Netzwerk von über 1.000 Medizintechnikexperten.

 

Stellen Sie jetzt Ihren Antrag auf Zertifizierung nach der Medical Device Regulation

Aufgrund der komplexen Entwicklungsprozesse von Medizinprodukten und der umfassenden Änderungen durch die Medical Device Regulation ist es wichtig, dass sich Hersteller von Medizinprodukten schnellstmöglich um die Umstellung kümmern. Setzen Sie sich deshalb zeitnah mit einer Benannten Stelle in Verbindung, um die MDR-Zertifizierung in die Wege zu leiten.

Kontakt MDR E-Mail Symbol BriefKontakt MDR Telefon SymbolKontakt MDR Formular Icon Zettel und Stift

 

Mehr zum Thema

Geschäftsmänner im Gespräch Labyrinth Strukturierter Dialog

Strukturierter Dialog

Fit für den MDR-/IVDR-Antragsprozess: Der Dialog klärt Ihre Fragen zu Ablauf und regulatorischen Aspekten.

Jetzt informieren

Medizinprodukt Medical Device Regulation MDR

MDR-Zertifizierung durch TÜV SÜD

Neu- und Bestandsprodukte: Profitieren Sie von den neuen Fristen

Jetzt informieren

Frau im Labor MDR EU Medizinprodukteverordnung
Factsheet

MDR - alles auf einen Blick

Die wichtigsten Änderungen, die neuen Anforderungen und die aktuellen Übergangsfristen hier im Factsheet

Jetzt downloaden

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German