Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Prüfung von kraftbetätigten Türen und Toren

Kraftbetätigte Türen und Tore sowie artverwandte Produkte im Verlauf von Rettungswegen müssen den sicherheitstechnischen Richtlinien und Normen entsprechen. Damit Sie als Hersteller sicher sein können, dass Ihre kraftbetätigten Türen und/oder Tore alle Vorschriften und Normen in Bezug auf Sicherheit erfüllen, steht Ihnen TÜV SÜD Product Service als erfahrener Partner bei der Zertifizierung und Prüfung zur Seite.

Anforderungen an kraftbetätigte Türen 

Prüfung von kraftbetätigten Türen

Seit April 2013 sind mit der europäischen Norm EN 16005:2012 die Anforderungen an die Sicherheit kraftbetätigter Türanlagen für den Personenverkehr gewachsen. Die Norm EN 16005:2012 legt Anforderungen an die Gestaltung sowie Prüfverfahren für kraftbetätigte Innen- und Außentüren fest, die für den üblichen Zugang auf Fluchtwegen sowie als Feuer- und/oder Rauchschutztüren eingesetzt werden. Derartige Türkonstruktionen können elektromechanisch, elektrohydraulisch oder pneumatisch betrieben sein. Die Sicherheit von kraftbetätigten Schlupftüren, die Teil anderer Türen sind und einen sicheren Zugang für Personen bieten, wird ebenfalls in der EN 16005:2012 geregelt.

Die Norm DIN 18650-1:2010 / DIN 18650-2:2010 behandelt automatische Türsysteme, die in Rettungswegen eingebaut, und solche, die als Feuer- und/oder Rauchschutztüren eingesetzt werden, sowie automatische Türsysteme für andere Anwendungen. Dazu gehören  automatische Schiebe-, Drehflügel- und Karusselltüren, einschließlich Drehschiebetüren, sowie Faltflügeltüren mit horizontal bewegten Flügeln. Derartige Türen können elektromechanisch, elektrohydraulisch oder pneumatisch betrieben werden. Die Anforderungen der Norm beschreiben sicherheitstechnische Anforderungen an automatische Türsysteme nach Richtlinie 2006/42/EG (Maschinenrichtlinie).

Die Richtlinie über automatische Schiebetüren in Rettungswegen (AutSchR) enthält die bauordnungsrechtlichen Anforderungen an die Herstellung und Prüfung von elektromechanisch, hydraulisch oder pneumatisch angetriebenen automatischen Schiebetüren in Rettungswegen.

Bezüglich der in dieser Richtlinie genannten Normen, anderen Unterlagen und technischen Anforderungen, die sich auf Bauprodukte oder Prüfverfahren beziehen, gilt, dass auch Produkte bzw. Prüfverfahren angewendet werden dürfen, die Normen oder sonstigen Bestimmungen und/oder technischen Vorschriften anderer Mitgliedstaaten der EU oder anderer Vertragsstaaten des EWR entsprechen, sofern das geforderte Schutzniveau in Bezug auf Sicherheit, Gesundheit und Gebrauchstauglichkeit gleichermaßen dauerhaft erreicht wird.

Sicherheit von kraftbetätigten Toren 

Prüfung von kraftbetätigten Toren

Die EN 13241-1 legt die Sicherheits- und Leistungsanforderungen an Tore und Schranken fest, die Personen den Zugang zu industriellen, gewerblichen oder Wohnbereichen ermöglichen sollen.

Die europäische Norm gilt auch für gewerbliche Tore, wie z. B. Rolltore und Rollgitter, die in Räumlichkeiten für den Einzelhandel eingesetzt werden und die weniger für den Zugang von Fahrzeugen oder Gütern als für den Zutritt von Personen bestimmt sind. Unter diese Norm fallen ebenfalls in Torflügel eingebaute Schlupftüren. Diese Einrichtungen können hand- oder kraftbetätigt sein.

Die EN 13241-1 gilt nicht für den Einsatz in Umgebungen mit elektromagnetischen Störungen, die über den in EN 61000-6-3 festgelegten Bereich hinausgehen.

TÜV SÜD hat sich auf die Prüfung der Sicherheit für folgende Normen spezialisiert: EN 12445, EN 12453, EN 12605 und EN 12604.

 

Unsere Dienstleistungen

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa