Bild von einer TÜV SÜD Prüferin mit Schutzhelm, welche einen Aufzug inspiziert.

Sachverständige für Fördertechnik

#FutureInYourHands

#FutureInYourHands

Sachverständige für Fördertechnik  –  AUF UND AB MIT DUNJA AL-HAROUN

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Für die Ingenieurin Dunja Al-Haroun geht es in ihrem Job bildlich gesprochen auf und ab. Als Sachverständige für Fördertechnik ist ihre Kernaufgabe die Prüfung von Aufzügen. Dazu gehört auch, mitten im Schacht, direkt auf der Aufzugskabine hoch- und runterzufahren. Ihre Karriere bei TÜV SÜD hingegen geht nur in eine Richtung, nämlich aufwärts.

Angefangen hat alles mit einer Ausbildung als Maschinenbaumechanikerin, in ihrer Familie keineswegs ungewöhnlich. Die Leidenschaft für Technik und Mechanik wird den Frauen der Al-Harouns bereits mit in die Wiege gelegt. Sie stammt aus einer Mechaniker Familie, bei der es üblich ist, dass die Frauen die Reparaturen im Haus erledigen. Stößt sie dabei auf Probleme, die sie noch nicht kennt, wird es eben gelernt. Eine Powerfrau, die als berufstätige Mutter von zwei Kindern, auch gleichzeitig als Managerin rund um ihr Zuhause funktioniert. 

Ihr Ehrgeiz und Wissensdurst sind auch der Grund, weshalb sie noch tiefer in die Materie des Maschinenbaus einstieg und als eine von fünf Frauen ihres Jahrgangs das Studium für Maschinenbau mit der Fachrichtung Energie- und Fahrzeugtechnik an der Fachhochschule in Augsburg meisterte. Kein leichtes Unterfangen, wenn schon damals bestimmte Fächer in der Schule eine Herausforderung waren. Aber sie hat sich durchgebissen und bereut die Entscheidung, erst eine Ausbildung und dann das Studium absolviert zu haben, keineswegs. 

Vor allem brachte sie das Studium mit TÜV SÜD zusammen. Auf einer Firmenkontaktmesse wurde sie erstmals auf TÜV SÜD aufmerksam und entschied sich, dort ihr Praxissemester zu absolvieren, gefolgt von ihrer Diplomarbeit. Noch heute arbeitet sie in der gleichen Abteilung, wo damals alles angefangen hat. Die Abteilung der Fördertechnik bereitet ihr nämlich so viel Spaß, dass auch nach ihrem Studium alternative Branchen oder Abteilungen nicht in Frage kamen. 

 

Dunja Al-Haroun lernte die Vorzüge von TÜV SÜD kennen und schätzen. Ihr Einstieg war umfangreich und vielseitig, denn die Einarbeitung dauerte ungefähr ein Jahr. Hierbei begleitete sie Kollegen bei ihren Aufgaben, hin und wieder durfte sie sogar schon die ersten eigenen Prüfungen durchführen. Anschließend legte sie ihre Abschlussprüfung ab und die Arbeit als Sachverständige der Fördertechnik konnte beginnen. Eine Arbeit, die Dunja Al-Haroun alltäglich begleitet, denn auch in ihrer Freizeit hat sie immer einen prüfenden Blick auf Aufzüge, die sie privat benutzt. Als Profi gehört das fast schon zur Routine. Natürlich nicht in dem Ausmaß, wie sie das bei TÜV SÜD macht.  

Hier betritt sie zuerst den Maschinenraum, um mit der Sichtprüfung zu starten. Der Aufzug wird während der Prüfung selbstverständlich abgeschaltet. Anschließend folgen diverse Tests, einer davon ist die Fangprüfung. Dabei werden unter anderem die Absturzvorrichtung und die Bremsbacken getestet. Aber auch die Treibfähigkeit kontrolliert sie, bevor sie sich in den Schacht begibt, um die Seile und Türen zu überprüfen. Dabei wird der Aufzug selbstverständlich wieder in Betrieb genommen und sie fährt zu Testzwecken einige Male auf und ab. Zuletzt steigt sie in die Grube, wo sämtliche Schalter auf sie warten, um ebenfalls getestet zu werden.  

Hin und wieder hat sie während ihrer Arbeit auch kollegiale Unterstützung, dies ist abhängig von der entsprechenden Prüfungsart. Unterschieden wird zwischen der Haupt- und der Zwischenprüfung, welche im jährlichen Wechsel stattfinden. Die Zwischenprüfung führt sie allein durch, da der Aufwand hier geringer ist. Bei der Hauptprüfung begleitet sie ein Aufzugsmonteur*in. Im Team zu arbeiten ist für sie eine willkommene Abwechslung. Für manch Außenstehenden ist es hin und wieder erstmal verwunderlich eine Frau in diesem Beruf zu sehen. Diese Verwunderung schwenkt dann aber meist direkt in Bewunderung und positives Erstaunen um. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass für Dunja Al-Haroun die Arbeit bei TÜV SÜD angenehm und anspruchsvoll zugleich ist. Mit ihrem wichtigen Job sorgt sie für die Sicherheit aller. Das und die vielen Möglichkeiten, sich bei TÜV SÜD weiterzuentwickeln und Aufstiegschancen zu nutzen sind Gründe, die sie jeden Morgen gerne zur Arbeit gehen lassen.  

 

Weitere Informationen zur Bewerbung

WORLDWIDE

Germany

German