1624019

Additive Fertigung von Druckgeräten

Eine Tagung des TÜV SÜD

Tagung / Kongress
10. - 11. Oktober 2022
Austausch mit Experten
Präsenztagung
Deutschsprachige Tagung

Die industrielle additive Fertigung (AM) macht enorme technische Fortschritte und wird auch bei der Herstellung von Druckgeräten vermehrt angewendet. Fragen zur Erfüllung der rechtlichen und qualitativen Anforderungen sollten frühzeitig geklärt werden. Sind Sie für die Herstellung, den Betrieb oder die Prüfung von Druckgeräten oder drucktragenden Bauteilen zuständig und möchten Ihr Wissen im Bereich der additiven Fertigung auf den neuesten Stand bringen?

Die TÜV SÜD Tagung „Additive Fertigung von Druckgeräten“ bietet Ihnen eine speziell für Planer, Hersteller und Betreiber von Druckgeräten konzipierte Fachtagung mit hochkarätigen Vorträgen und innovativem Workshop-Format. Praxisberichte von Anlagenbetreibern, Anlagenbauern, Halbzeugherstellern, Pulverherstellern und TÜV SÜD Experten geben Ihnen Antworten u.a. auf folgende Fragen:

  • Welche Möglichkeiten gibt es, die Vorteile der additiven Fertigung vollständig zu nutzen und zugleich die geltenden Normen einzuhalten?
  • Wie kann der Nachweis gelingen, dass die Anforderungen der Druckgeräterichtlinie umgesetzt wurden?
  • Was ist bei der Untervergabe der Fertigung von additiv gefertigten Druckgeräten und Ersatzteilen zu beachten? Da sich der Bereich der additiven Fertigung besonders dynamisch entwickelt, ist es uns ein wichtiges Anliegen, im Block „Stand der Forschung“ auch die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Ergebnisse und deren Auswirkungen auf die Additive Fertigung von Druckgeräten zu thematisieren.

    Wir freuen uns, Sie in München begrüßen zu können!

Inhalte

  • Statusbericht Normung
  • Rohstoffe & Werkstoffe / Zulassung
  • Qualitätssicherung bei der Herstellung - Qualifizierung / Zertifizierung
  • Stand der Forschung
  • Anwendungsbeispiele
  • 3 Workshops

Dauer

10. - 11. Oktober 2022

Ort

TÜV SÜD, Westendstraße 199, 80686 München
Mitarbeiter der Abteilungen
  • Produktion
  • Ersatzteilemanagement
  • Instandhaltung
  • Qualitätsmanagement
  • F&E
  • Einkauf

    von

  • Herstellern von Druckgeräten
  • Herstellern im Anlagen- und Rohrleitungsbau
  • Betreibern von klein- bis großtechnischen Anlagen
  • Planungsfirmen / Ingenieurbüros
  • Technischen Beratungsunternehmen
  • Prüf- und Überwachungsorganisationen

Hinweis

Die Tagung war im Dezember 2021 geplant und musste aufgrund der Pandemie verschoben werden.

Tagungssprache

Deutschsprachige Tagung
Inhalte / Content

Vorträge 1. Tagungstag

Additive Fertigung von Druckgeräten:Stand der Normung
- Nationale Aktivitäten im Ausschuss NA 145-04-02-01 GAK „Additive Fertigung – Gemeinschaftsarbeitskreis NWT/NAM/NAS/FNCA/NAA/NARD, Additiv gefertigte Bauteile unter der Druckgeräterichtlinie” (DIN/TS 17026)
- Europäische Aktivitäten im CEN/TC 054/WG 11 „Pressure equipment and components fabricated with additive manufacturing methods” (EN 13445-14)
- Internationale Normung mit Fokus auf ASME und API Aktivitäten
Dr. Frank Wohnsland, VDMA; Stephan Braun, KSB SE & Co KGaA


Metallpulver für die additive Fertigung – Herstellung, Merkmale und Auswirkungen
- Produktionsprozess metallischer Pulver für die additive Fertigung
- Charakteristische Pulverkenngrößen
- Einfluss des Pulvers auf das spätere Bauteil
Daniel Beckers, Rosswag GmbH


Schweißzusätze in der additiven Fertigung
- Situation der Normung, Begriffsbestimmung
- Anforderungen: Draht, Werkstoff
- Qualifizierung, mechanisch-technologische Daten
- Chancen der drahtbasierten additiven Fertigung
Dr. Martin Schmitz-Niederau, voestalpine Böhler Welding Germany GmbH


Metal Dusting Beständigkeit von konventionell und additiv gefertigten Ni-Basis-Legierungen
- Unterschiede der Korrosionsbeständigkeit zwischen konventionell und additiv gefer-tigten Legierungen
- Der Einfluss der Oberflächennachbehandlung
- Druckabhängigkeit des Metal Dusting Angriffs
Dr. A. S. Ulrich; C. Schlereth; M. C. Galetz, DECHEMAForschungsinstitut


Werkstofftechnische Anforderungen an additive gefertigte Bauteile aus Sicht eines Anlagenbauers
- Einfluss des Fluides
- Einfluss der Temperatur
- Einfluss der Betriebsbedingungen
Thomas Englert, Linde GmbH


Zertifizierung von Pulverherstellern
- Position des Ausgangsmaterialherstellers in Bezug auf dieDruckgeräterichtlinie
- Anforderungen an den Ausgangsmaterialhersteller
- Weg über ein Qualitätsmanagementsystem des Werkstoffherstellers
Jonas Koch, Rosswag GmbH; Martin Boche, TÜV SÜD IndustrieService GmbH


Zertifizierung von Halbzeug-/Werkstoffherstellern
- Erfahrungsbericht eines Halbzeugherstellers
- Kontext in der Druckgerätewelt
- Besonderheiten Schnittstelle HalbzeugherstellerDruckegrätehersteller
Marco Linhardt, KSB SE & Co KGaA; Jörg Keller, TÜV SÜD Industrie Service GmbH


Prozess des Inverkehrbringens eines additiv gefertigten Druckgerätes
- Normative Grundlagen / Regelwerkslücken / Spezifikationen für Herstellung und Prüfung
- Anforderungen bzgl. des Hochtemperatureinsatzes von AM-Bauteilen
- Konzeptentwicklung für eine regelwerkskonforme Inverkehrbringung
- AM-spezifisches Inspektions- und Prüfkonzept
- Lessons-Learned einer erfolgreichen Inverkehrbringung
Michael Krämer, TÜV SÜD Industrie Service GmbH; Ruben Beckmann, Evonik Operations GmbH

Workshops am 1. Tagungstag

Was ist bei der Zulassung additiv gefertigter Druckgeräte zu beachten?
- Welche Spezifika sind bei der Werkstoffzulassung zu beachten?
- Welche Unterlagen stellen die Verbindung zu bestehenden Regelungen her?
- Wie viel Mehraufwand besteht bei der Inverkehrbringung additiv gefertigter Bauteile in Bezug auf Design und Fertigung?
- Was ist bei der Integration additiv gefertigter Bauteile zu etablierten Halbzeugen zu beachten?
Michael Krämer, TÜV SÜD Industrie Service GmbH;Ruben Beckmann, Evonik Operations GmbH


Untervergabe von additiv gefertigten Druckbehältern und Ersatzteilen
- Zertifizierung als verlängerte Werkbank
- Hersteller-Zertifizierung
- Wer ist im Geltungsbereich der DGR in der Additiven Fertigung ein Hersteller?
- Wo bekomme ich als Druckgerätehersteller die notwendigen Werkstoffeigenschaften her, welche zur Auslegung von AM-Bauteilen notwendig sind?
- Mit welchen Ausgangsinformationen können Sie Prüf- und Bewertungsgrundlagen aufbauen?
Stephan Braun, KSB SE & Co KGaA; Martin Boche, TÜV SÜD Industrie Service GmbH


Wo setzt man die additiv gefertigten Bauteile sinnvoll ein?
- Wo setzen Sie aktuell im Anlagenbau additive gefertigte Bauteile ein?
- Wo sehen Sie die Vorteile von additiv gefertigten Bauteilen, jetzt und zukünftig?
- Wo sehen Sie aktuell Hindernisse im Einsatz von additiv gefertigten Bauteilen?
- Welche Normungsschwerpunkte wären für einen Einsatz noch notwendig bzw. besonders relevant?
Thomas Englert, Linde GmbH; Dominik Gatz, BASF SE; Jörg Keller, TÜV SÜD Industrie Service GmbH


Vorträge 2. Tagungstag

Additive Fertigung von metallischen Komponenten
- Überblick zum Stand der Technik
- Herausforderungen und Potentiale der Gegenwart und für die Zukunft
- Integration und Anwendung der Additiven Fertigung im Apparate- und Druckgerätebau
Stephan Habisch, TU München


Anwendung der Computertomographie in der additiven Fertigung
- CT im Rahmen der Parameterentwicklung
- CT zum Nachweis der inneren Inhomogenitäten an additiv gefertigten dauerhaften Werkstoffverbindungen nach DGR 2014 / 68 / EU
- CT im Einsatz zum Produktschutz – QR-Codes im Bauteil, die nur mittels CT sichtbar werden
Maik Naumann, TÜV SÜD Industrie Service GmbH; Dominik Ahlers, Universität Paderborn

Anforderungen an die additive Fertigung von Reaktorkomponenten
- Die Betriebsbedingungen in einem Kernreaktor sind sehr anspruchsvoll für das Material (Neutronenfluss)
- Bauteilfehler sind nicht zulässig
- Die nahtlose Rückverfolgbarkeit des Materials, die umfassende Qualifizierung aller Prozessschritte, die erweiterte Prüfung und Inspektion sowie die vollständige Dokumentation sind Hauptaktivitäten zur Sicherung der Produktqualität
Dr. Dirk Blavius, Framatome GmbH


Qualitäts- und Prozesskontrolle in der verteilten additiven Fertigung
- Qualifizierung von AM-Fertigungsprozessen in regulierten Industrien
- Einsatz von Monitoringsystemen zur Überwachung qualifizierter Prozesse
Ferdinand Endraß, EOS GmbH


Praxisbeispiel zur Qualifizierung des Herstellungsverfahrens PBF-LB
- Anwendungsbeispiele
- Erfahrungswerte bei der Umsetzung der Technischen Spezifikation DIN/TS 17026
- Durchführung einer Verfahrensprüfung fürs PBF-LB
Dominik Gatz, BASF SE

Anwendung DED (Direct Energy Deposition) an Aluminium
- Vorstellung des Verfahrens
- Anwendungsfälle
- Durchführung einer DPQR nach DIN/TS 17026
Georg Wimmer, Linde AG

Oil & Gas AM initiatives and Standardization efforts
- API 20S, „Additively Manufactured Metallic Components for Use in the Petroleum and Natural Gas Industries” and API 20T „Qualification of Manufacturers for Additively Manufactured Polymeric Components for Use in the Petroleum and Natural Gas Industries”
- Need for evaluation of performance of additively manufactured materials in corrosive environments
- How to unlock the potential of AM in the Oil & Gas Industry
Carlo De Bernardi, COP Conoco Phillips


Ultrakompakte 3D-Druck Wärmeübertrager für Hochtemperaturanwendungen
- Forschungsprojekt „MultiSchIBZ“: Entwicklung von ultrakompakten Wärmeübertragern mit additiv gefertigten Strukturen
- Vorstellung der Erprobungs- und Testergebnisse von Werkstoff- und Feldversuchen neuartiger Wärmeübertrager
- Mögliche Steigerung des Gesamtwirkungsgrades bei SOFC und SOEC Anwendungen bei gleichzeitiger Senkung des benötigten Bauraumes
Philipp Schwarz, Rosswag GmbH


Kontakt



Tagungen und Kongresse
Aniko Jöckel
Westendstr. 160
80339 München
+49 89 5791-2350
[email protected]

Melden Sie sich zum kostenlosen TÜV SÜD Akademie Newsletter an!

Zuletzt angesehen

Alle anzeigen