Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Schallemissionsprüfung an Druckbehältern und Maschinen

Schneller und effektiver: Die Schallemissionsprüfung

Technische Störungen und Ausfälle durch Leckagen, Risse, Korrosion oder Fehlstellen sind für Betreiber von Anlagen, Druckbehältern und Maschinen ein ernsthaftes Risiko. Die Schallemissionsprüfung (SEP) ist ein zerstörungsfreies Prüfverfahren, das drohende Probleme und Schäden frühzeitig und zuverlässig erkennt - noch bevor sie kritisch werden.

Die Schallemissionsprüfung eignet sich aber nicht nur dazu Risse und Leckagen zu orten oder Korrosion und Fehlstellen zu identifizieren. Sie empfiehlt sich auch für die im Rahmen der Betriebssicherheitsverordnung geforderten wiederkehrenden Prüfungen an Druckbehältern und Tanks – vor allem als Ersatz- und Sonderprüfverfahren für

  • die Innenbesichtigung im Rahmen der inneren Prüfung
  • die hydrostatische Festigkeitsprüfung durch eine mittels Schallemissionsprüfung überprüfte Gasdruckprüfung

Die Vorteile der Schallemissionsprüfung bestehen darin, dass sie sich in der Regel schneller, günstiger und organisatorisch weniger aufwändig durchführen lässt, als andere Verfahren. So nutzt die Schallemissionsprüfung z.B. für die Überprüfung von Druckbehältern oder Tanks das darin enthaltenen Medium. Ein Öffnen oder Entleeren des Prüfobjekts ist so nicht notwendig.

Die Schallemissionsprüfung eignet sich für verschiedenste Arten von Anlagen:

  • Einfache Druckanlagen (BetrSichV)

    Die Schallemissionsprüfung eignet sich hervorragend für einfache Druckanlagen. Zu diesen zählen:

    • Druckluftanlagen
    • Speicherbehälter in hydraulischen Anlagen und Füllanlagen
    • Flüssiggaslagerbehälter
    •  Ölabscheider
    • Filter

    Ihre Vorteile durch die SEP:

    • Keine Verunreinigung durch Wasser
    • Kein Ausbau von Komponenten (z. B. Entfernen von Trockenmittel bei Trocknern)
    • Einsparung von Betriebsstoffen (z. B. Öl muss zur Prüfung nicht entfernt werden)
    • Keine Zusatzkosten durch Entsorgung des Prüfmediums (z. B. ölhaltiges Wasser)
    • Keine wesentliche Unterbrechung des Betriebs
  • Komplexe Druckanlagen (BetrSichV)

    Neben einfachen Druckbehältern gibt es auch komplexe Anlagen. Diese können viele Einbauten, unterschiedliche Formen, mehrere Durchmesser, viele Stutzen oder eine Zwischenkammer enthalten und weisen generell eine komplexe Geometrie auf. 

    Die SEP empfiehlt sich auch für die im Rahmen der BetrSichV durchzuführenden wiederkehrenden Prüfungen.

    Beispiele: 

    • Kugelförmige Druckgeräte zur Speicherung von Gasen (einschließlich Kugelspeicher)
    • Besondere Druckgeräte wie
      • Erdgas-, Flüssiggas und H2-Druckgeräte
      • Druckgeräte in hydraulischen Anlagen (Blasen-, Kolbenspeicher und Flaschen)
      • rotierende dampfbeheizte Zylinder (Papier-, Trockenzylinder)
      • Druckgeräte mit Einbauten
    • Behälter wie Sinteröfen, Autoklaven, Härteöfen
    • Sterilisatoren in Krankenhäusern
    • Wärmetauscher
    • Filterbehälter
    • Druckbehälter in Übergabestationen
  • Flachbodentanks (WHG / AwSV)

    Korrosionsprüfung an einwandigen Flachbodentanks

    Die Sensoren werden in zwei Reihen an der Außenwandung des Tanks angebracht. Die Sensorpositionen werden im Vorfeld anhand der vorliegenden Zeichnung festgelegt und müssen vor Ort sicher erreicht werden können. Die Sensoren werden an der metallisch blanken Oberfläche angebracht.

    Für die Prüfung selbst ist ein gewisser Mindestfüllstand im Tank erforderlich. Zusätzlich ist der Tank vor der Prüfung außer Betrieb zu nehmen, d.h. es dürfen keine Befüll- und Entleervorgänge vorgenommen werden. Weiterhin sind evtl. vorhandene Heizungen oder Rührwerke abzuschalten. Für die Dauer der Prüfung sollten, soweit möglich, alle Maschinen, Pumpen und Geräte im direkten Umfeld des Tanks abgeschaltet werden.

    Nachdem alle Vorbereitungen getroffen wurden, kann mit der Messung begonnen werden. Die Prüfdauer richtet sich unter anderem auch nach den Witterungsbedingungen. Beispielsweise bei einsetzendem Regen muss die Prüfung unterbrochen werden, da schon das Auftreffen kleiner Tropfen auf der Tankwandung ein Übersteuern der Messkette hervorruft.

    Nach Abschluss der Messungen wird das Prüfequipment vom Tank entfernt. Der Tank kann daraufhin in seinen Ausgangszustand zurückgesetzt und wieder in Betrieb genommen werden. Die Auswertung der gewonnenen Daten wird in den darauffolgenden Tagen vorgenommen und in Form eines Berichtes mitgeteilt.

    Leckageprüfung an Flachbodentanks mit Überwachungsraum

    Flachbodentanks mit Überwachungsraum verfügen über eine Lecküberwachung. Wird im Überwachungsraum das Vorhandensein von Medium festgestellt, legt dies die Schlussfolgerung nahe, dass sich die Leckage im oberen Boden befinden muss. Bricht jedoch das vorhandene Vakuum zusammen, ohne dass ein Medieneintritt stattfindet, so liegt die Leckage voraussichtlich im unteren, nicht einsehbaren Tankboden. Ziel der Schallemissionsprüfung ist es daher, vorhandene Leckagen im unteren Boden von Flachbodentanks mit Überwachungsraum zu lokalisieren.

    Für diese Art der Prüfung werden die Sensoren direkt im Tank auf dem oberen Boden platziert. Dies bedeutet, dass der Tank im Vorfeld der Prüfung außer Betrieb genommen, entleert und gereinigt werden muss.

    Nach Durchführung der Prüfungsvorbereitungen kann mit der Messung begonnen werden. Um die Leckage lokalisieren zu können muss diese angeregt werden. Dies kann zum Beispiel durch das Anschalten der vorhandenen Vakuumpumpe realisiert werden. Durch den Versuch das Vakuum aufzubauen entsteht am Ort der Leckage eine Strömung, wobei in diesem Fall die Luft von außen nach innen gesogen wird. Die dadurch entstehenden Signale können durch Einsatz des Prüfverfahrens lokalisiert werden.

    Nach Abschluss der Messung wird das Prüfequipment aus dem Tank entfernt und die Messung ausgewertet. Im Bericht werden die gewonnenen Ergebnisse dargestellt und die auffälligen Bereiche gekennzeichnet.

    Generell erfolgt die Prüfberichterstellung nach den Vorgaben der DIN EN ISO/IEC 17025 und enthält die allgemeinen Daten zum Prüfobjekt, das Prüfergebnis und die erforderlichen Maßnahmen.

  • Gefahrgut (ADR)

    Die Schallemissionsprüfung eignet sich auch für Hochdruckspeicher und Behälter für den Straßentransport auf Lastkraftwagen. 

  • Gashochdruckleitungen (DVGW)

    Erdgas, Biogas, Flüssiggas und Wasserstoff werden, vor allem bei großen Entfernungen, in Rohrleitungen unter Druck befördert. Diese Rohrleitungen sind zu prüfen und die Schallemissionsprüfung eignet sich zu diesem Zweck sehr gut. Die oben genannten Vorteile der SEP gelten auch hier.

  • Advanced Materials

    Immer häufiger werden neue Werkstoffe eingesetzt, die allerdings auch neue Herausforderungen mit sich bringen. Der Grund für den Einsatz von Kunststoffen bei Behältern kann beispielsweise sein, dass diese sicher gegen Korrosion sind. Auch Anlagen aus derartigen Materialien können mit der Schallemissionsprüfung geprüft werden.

  • Structure Health Monitoring (Dauerüberwachung)

    Sollte an Ihrer Anlage ein Schaden festgestellt worden sein, doch der Ersatzbehälter kann erst in einigen Monaten geliefert werden, ist es möglich, den Schaden mittels Schallemissionsprüfung zu überwachen. Dadurch werden mögliche Vergrößerungen des Schadens sofort bemerkt.

 

UNSERE SEP SERVICES FÜR SIE

  • Innenbesichtigung von Druckgeräten im Rahmen der inneren Prüfung
  • Hydrostatische Festigkeitsprüfung durch eine mittels Schallemissionsprüfung überprüfte Gasdruckprüfung
  • Ortung von Rissen und Leckagen
  • Identifikation von Korrosion und Fehlstellen
  • Organisation und Koordination der Schallemissionsprüfung
  • Rechtssichere Dokumentation der Ergebnisse
  • Unterstützung bei der Auswahl möglicher Prüftechniken und Sonderverfahren

 

SCHALLEMISSIONSPRÜFUNG – IHR NUTZEN

  • Sie sparen sich die Befüllung mit Wasser, vermeiden Korrosionen, Verunreinigungen und statische Belastungen.
  • Sie bekommen eine Prüfung ohne Öffnen des Behälters.
  • Sie umgehen das Ablassen von Betriebsmedium. Es ist in der Regel eine Prüfung mit Betriebsmedium möglich.
  • Sie erhöhen die Verfügbarkeit und Sicherheit der Anlagen.
  • Sie erlangen bereits im Frühstadium Kenntnisse über  Ungänzen wie z.B. Risse oder Korrosionen.
  • Sie erhalten eine integrale Überwachung komplexer Druckbehälter auf Rissentstehung und -fortschritt.
  • Sie bekommen über Ortungsverfahren eine Lokalisierung der Schallemissionsquelle.
  • Sie sparen sich Kosten durch die Kombination mit anderen ZfP-Verfahren und können somit gezielt nachprüfen.
  • Sie haben einen Partner mit langjähriger Erfahrung.

Im Video erfahren Sie mehr über Vorteile und Anwendungsfälle der SEP im Rahmen der Druckbehälterprüfung nach BetrSichV. Eignet sich die Schallemissionsprüfung für Ihren Druckbehälter? Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne.

Wissenswert

Schallemissionsprüfung
Flyer

Druckgeräteprüfung mit SEP

Sparen Sie Zeit und Geld. Alle Vorteile auf einen Blick.

Jetzt Infoblatt downloaden

Schallemissionsprüfung an Sterilisatoren
Flyer

Eine praktische Lösung für Krankenhäuser

Mit der Schallemissionsprüfung prüfen wir auch Sterilisatoren!

Jetzt Infoblatt downloaden

Schallemissionspruefung Druckluft
Flyer

SEP an Druckluftanlagen

Ihre Vorteile durch die Schallemissionsprüfung.

Jetzt informieren!

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa