ts-pr-banner-newsroom

Sparsam mit dem Wohnmobil

TÜV SÜD/Wohnmobil/Verbrauch

TÜV SÜD/Wohnmobil/Verbrauch

8. Februar 2024

Urlaub mit einem Wohnmobil steht unverändert hoch in der Gunst der Bundesbürger. Dennoch zeichnet sich für dieses Jahr (2024) eine deutliche Veränderung ab. Steigende Lebenshaltungskosten, hohe Kreditzinsen samt einer allgemeinen Unsicherheit in Bezug auf Politik und weltweiten Frieden, sowie steigende Kaufpreise für Wohnmobile, haben die Kaufbereitschaft von Campern und potenziellen Neucampern erheblich gedämpft, beschreibt eine Studie des Fachmagazins „promobil“ die Situation. Ob gebraucht oder neu, die rollenden Urlaubsquartiere gehen ins Geld. Das gilt ebenso für die Verbrauchskosten. Die aktuellen Spritpreise werden voraussichtlich weiter steigen. Grund für die höheren Preise: der steigende CO2-Preis. „Mit einigen Tricks und – vor allem – mit einer vorausschauenden Fahrweise lässt sich das Urlaubsbudget entspannen“, gibt Alexander Bausch von TÜV SÜD zu bedenken. Etwa durch eine Abmagerungskur für das rollenden Feriendomizil. „Den Abwassertank vor längeren Fahrten leeren und nur so viel Frischwasser mitnehmen wie nötig“, rät der Fachmann. Schließlich schlägt jeder Liter Wasser mit einem Kilogramm Gewicht zu Buche.

Ähnliches gilt für das Gepäck. Unnötige Pfunde an Bord erhöhen den Verbrauch. Ebenfalls sparen lässt sich durch die Routenwahl. „Passpassagen beispielsweise sind sicherlich wegen oftmals grandioser Aussichten reizvoll, aber mit Blick auf den Spritverbrauch ist die Route über die Autobahn mit weniger Höhenunterschieden und gleichmäßiger Fahrweise meist die bessere Wahl“, gibt der TÜV SÜD-Fachmann zu bedenken. Auf der Autobahn daran denken, mit zunehmendem Tempo wächst der Luftwiderstand – und zwar im Quadrat zur Geschwindigkeit. Das bedeutet: Der Dieseldurst steigt rasant an. „Deshalb lieber etwas gemächlicher fahren“, legt der TÜV SÜD-Fachmann Wohnmobilchauffeuren ans Herz: „Im Verkehr mitschwimmen, man muss nicht gleich zum Überholen ansetzen, nur weil der Vorausfahrende einen Tick langsamer unterwegs ist als man selbst.“

Beim Beschleunigen gilt, es ist sparsamer, mit niedrigen Drehzahlen zu fahren. Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe empfiehlt es sich, einen Modus zu wählen, bei dem möglichst früh geschaltet wird. Auch manuell sollte früher hochgeschalten werden. Auf Autobahnen oder Schnellstraßen mit wenig Verkehr minimiert der Tempomat den Verbrauch, denn er zügelt unnötiges Beschleunigen. Eine Gepäckbox oder Sportgeräte auf dem Dach mitzuführen, erscheint manchmal unumgänglich. Aber auch das treibt den Luftwiderstand und damit den Verbrauch in die Höhe. Besser also, Box oder Bike innen oder am Heck transportieren.

„Ein vielfach unterschätzter Verbrauchsfaktor ist falscher Reifendruck“, gibt Bausch zu bedenken. Wird mit zu geringem Druck gefahren, kann sich das nicht nur negativ auf die Fahrsicherheit auswirken, sondern es erhöht auch den Rollwiderstand und damit den Verbrauch, deshalb den Reifendruck regelmäßig prüfen.

Bei Fahrten quer über Ländergrenzen hinweg lohnt es sich auf jeden Fall, dort zu tanken, wo der Kraftstoff günstig ist. So lässt sich beispielsweise bei einer Reise von Deutschland nach Italien durch Tankstopps in Österreich einiges sparen. „Spritpreis-Apps können dabei helfen“, weiß der TÜV SÜD-Fachmann, „aber man muss dabei ins Kalkül ziehen, das der Umweg zur Tankstelle wiederum Sprit kostet. Grundsätzlich gilt, je mehr man nachtanken kann und je größer der Preisunterschied ist, desto längere Umwege lohnen sich. Ein hohes Preisniveau oder ein hoher Treibstoffverbrauch lassen dagegen die Fahrtkosten steigen und machen den Umweg zur günstigeren Tankstelle unattraktiver. „Viele unterschätzen die entstehenden Kosten pro gefahrenem Kilometer“, so Bausch. 20 Kilometer hin zur Billigtanke und 20 Kilometer zurück, von den derzeitig hohen Preisen einmal abgesehen, kosten rund vier Euro reine Spritkosten – bei einem Mittelklasseauto. Für ein Wohnmobil sieht die Rechnung nicht günstiger aus.

Download Pressemeldung

Pressekontakt: Vincenzo Lucà

pr-press-release
Mehr erfahren
pr-press-contact
Mehr erfahren
pr-about-tuev-sued
Mehr erfahren
pr-podcast
Mehr erfahren

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German