Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Winden, Hub- und Zuggeräte

Anwendungsbereiche

Winden, Hub- und Zuggeräte sind Hebezeuge zum Heben von Lasten. Die kurzhubigen Winden, Hub- und Zuggeräte werden zum gelegentlichen Heben bei Montage-, Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten verwendet. Kraftbetriebene Winden, Hub-, und Zuggeräte sind Hebezeuge zum Heben von Lasten, die mit Hilfe einer Kraftmaschine (z.B. Dieselmotor, Elektromotor) mechanisch, elektrisch, pneumatisch oder hydraulisch angetrieben werden. Dazu gehören z.B. elektrische oder pneumatische Kettenzüge, hydraulisch oder elektrisch angetriebene Seilwinden usw.

Technik

Wichtige Komponenten

Rücklaufsicherungen
Rücklaufsicherungen verhindern ein unbeabsichtigtes Zurücklaufen der Last (z.B. bei Ausfall der Antriebsenergie). Rücklaufsicherungen können, je nach Geräteart, selbsthemmende Antriebe, Sperrklinken, schließende Bremsen, Rückscklagventile usw. sein.

Sicherheitseinrichtungen

Hubendschalter bei Seil- und Kettenzügen
In der Regel gibt es einen oberen Hubendschalter. Der Hubendschalter begrenzt die Hubhöhe der Hakenflasche nach oben. Kommt die Hakenflasche mit Hubauf in den durch den oberen Hubendschalter begrenzten Bereich, wird die Aufwärtsbewegung abgeschaltet. Die Abwärtsbewegung ist weiterhin möglich.

Rückschlagsicherungen bei Winden
Handbetriebene Geräte, die über Kurbeln, Handräder usw. betätigt werden, müssen Rückschlagsicherungen (z.B. Sperrklinken) haben.
Winden, Hub- und Zuggeräte – Bauarten

Seilwinden

Seilwinden sind Geräte, mit einer Trommel (glatt oder gerillt) an welcher ein Seil befestigt ist. Mittels einer Kraftmaschine mit geeigneter Kraftübertragung kann die Trommel in beide Richtungen bewegt werden. Durch Auftrommeln (Aufwickeln) des Seiles auf die Trommel wird eine Zugkraft auf das Seil und damit auf eine angeschlagene Last übertragen. Durch Seilwinden können angeschlagene Lasten unter Verwendung von Umlenkrollen nicht nur gehoben, sondern auch in beliebige Richtungen gezogen werden.


Kettenzüge

Bei Kettenzügen erfolgt die Bewegung der Lastkette und damit die Kraftübertragung über eine Kettennuß. Die Kettennuß wird bei Handflaschenzügen mittels einer Handkette über eine Schnecke oder über Stirnräder, bei Elektrokettenzügen oft durch ein Stirnradgetriebe angetrieben.

Elektrokettenzug
Elektrokettenzug


Seilzüge

Elektroseilzüge bestehen aus einem Gehäuse, in welchem Antrieb, Steuerung und Seiltrommel untergebracht sind. Antriebsmotor und Seiltrommel sind über eine Welle verbunden. Je nach Drehrichtung des Motors ändert sich auch die Drehrichtung der Seiltrommel, die angeschlagene Last wird angehoben oder abgesenkt. Ein Seilwickler sorgt für die ordnungsgemäße Führung des Seiles in den Rillen der Seiltrommel.

Elektroseilzug
Elektroseilzug


Hydraulische und pneumatische Hebeböcke

Hydraulische Hebeböcke arbeiten mit Druckflüssigkeiten (z.B. Öl), pneumatische Hebezeuge mit Druckluft. Handbetriebene Geräte arbeiten, unabhängig vom Druckmedium mit Handpumpen. Bei kraftbetriebenen Hebeeinrichtungen arbeiten pneumatische Hebegeräte entweder direkt mit Kompressoren oder werden über ein Druckluftnetz (z.B. in einer Werkstatt) versorgt. Hydraulisch kraftbetätigte Hebeeinrichtungen haben eine Kraftmaschine (Elektromotor, Dieselmotor), die eine entsprechende Pumpe antreibt. Die Funktionsweise ist bei hydraulischen und pneumatischen Hebern gleich. Der Kolben wird durch das Druckmedium mit einer Kraft beaufschlagt, bewegt sich und verrichtet eine entsprechende Hubarbeit.

Vorschriften

  • Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) 

  • Richtlinie 2006/42/EG - Maschinenrichtlinie (ab 29.12.2009)

  • Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

  • BGV D6 Krane

  • BGV D8 Winden, Hub- und Zuggeräte

  • BGR 500 Kapitel 2.8 - Betreiben von Lastaufnahmeeinrichtungen im Hebezeugbetrieb

  • DIN 15020 Hebezeuge - Grundsätze für Seiltriebe

  • DIN EN 1494 Fahrbare oder ortsveränderliche Hubgeräte und verwandte Einrichtungen

  • DIN EN 12385 Drahtseile aus Stahldraht

  • DIN EN 13155 Krane - Lose Lastaufnahmemittel

  • DIN EN 14492 Teil 1 Kraftgetriebene Winden und Hubwerke - Kraftgetriebene Winden

  • DIN EN 14492 Teil 2 Kraftgetriebene Winden und Hubwerke - Kraftgetriebene Hubwerke

  • DIN EN 60204 Teil 32 - Elektrische Ausrüstung von Maschinen - Anforderungen für Hebezeuge  


Kontakt

Sie benötigen Unterstützung bei der Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung oder möchten eine Prüfung beauftragen?

TÜV SÜD bietet Ihnen ein breites Dienstleistungsangebot rund um Winden, Hub- und Zuggeräte.

Services für Betreiber        Services für Hersteller

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa