Rechenzentrum nach EN 50600 und ISO/IEC 22237

Konstante und vollständige Funktionsfähigkeit für Ihr Rechenzentrum

Konstante und vollständige Funktionsfähigkeit für Ihr Rechenzentrum

TÜV SÜD unterstützt die Analyse und Qualitätsprüfung von Rechenzentren 

In Europa können sich Planer, Errichter und Betreiber von Rechenzentren seit 2015 an der Norm DIN EN 50600 orientieren. Diese verfolgt bei Planung, Bau und Betrieb einen ganzheitlichen Ansatz. Die Norm ISO/IEC 22237 greift diesen Ansatz auf und bringt die DIN EN 50600 auf die internationale Ebene. Damit können Rechenzentren auf der ganzen Welt nach den gleichen Grundsätzen geplant, errichtet und betrieben werden. Dies wiederum verschafft Planern und Entwicklern die nötige Klarheit hinsichtlich der Anforderungen, fördert bei Mietern das Vertrauen in die Verfügbarkeit der Rechenzentren und die Qualität der Managementprozesse und bietet damit letztendlich auch Sicherheit für Investitionen in den weiteren Ausbau dieser wichtigen Infrastruktur. 

 

Unsere Leistungen für Rechenzentren

Bei der Realisierung von Sachverhalten und Annahmen richten sich unsere Dienstleistungen streng nach den Anforderungen des Markts und Ihren Bedürfnissen. Wir bieten umfassende Serviceleistungen für die Infrastruktur von Rechenzentren, Zertifizierung, Testen & Inbetriebnahme von Rechenzentren nach zwei verschiedenen Normen: ISO/IEC 22237 und DIN EN 50600. 

 

ZERTIFIZIERUNG VON RECHENZENTREN GEMÄSS DER NORMEN ISO/IEC 22237 UND DIN EN 50600 

Ein Rechenzentrum nach ISO/IEC 22237 muss klare Anforderungen an die Verfügbarkeits- und Schutzklassen sowie die Energieeffizienz erfüllen, die allesamt bereits während der Planung und Ausführung zu beachten sind. Festgelegt sind diese Anforderungen in den sieben Teilen des Standards:

ISO/IEC 22237-1: General concepts (Allgemeine Aspekte) 

ISO/IEC TS 22237-2: Building construction (Gebäudekonstruktion)

ISO/IEC 22237-3: Power supply and distribution (Stromversorgung und -verteilung)

ISO/IEC 22237-4: Environmental control (Regelung der Umgebungsbedingungen)

ISO/IEC TS 22237-5: Telecommunications cabling infrastructure (Infrastruktur der Telekommunikationsverkabelung)

ISO/IEC TS 22237-6: Security systems (Sicherungssysteme)

ISO/IEC TS 22237-7: Management and operation (Management und Betrieb)

Die Teile 1, 3 und 4 wurden bereits veröffentlicht. Die anderen Teile liegen als Technische Spezifikation (TS) vor und werden in den kommenden Jahren schrittweise nachgezogen. Der entscheidende Vorteil einer Zertifizierung nach ISO/IEC 22237 besteht darin, dass die komplette Infrastruktur in einem einzigen Zertifikat abgebildet wird. Dies umfasst auch die Definition von messbaren Kennzahlen und Anforderungen an die Energieeffizienz und das Betriebsmanagement. Das ist effizient, ermöglicht internationale Vergleichbarkeit und schafft eine gute Vertragsgrundlage.

TÜV SÜD unterstützt Sie bei der Umsetzung der ISO/IEC 22237 und der DIN EN 50600 von der Vorbereitung über Voraudits bis zur Zertifizierung. Wir verfügen über ein weltweites Netzwerk von Experten für alle Themen, die von diesen Normen abgedeckt werden – von Konzepten für die Baugestaltung bis zur Qualitätssicherung. Darüber hinaus sind unsere Experten auch im EN-Normenausschuss vertreten.

 

Testen und Inbetriebnahme (T&I)

Testen und Inbetriebnahme (T&I) ist ein dynamischer Prozess, bei dem alle erforderlichen Qualitätsprüfungen geplant und durchgeführt werden. Diese Prüfungen decken die gesamte komplexe Infrastruktur eines Rechenzentrums ab, einschließlich der diversen und komplexen Schnittstellen und gegenseitigen Abhängigkeiten.

T&I wird von einem unabhängigen Commissioning Agent (CxA) gemeinsam mit dem Mieter oder Vermieter durchgeführt. Der Commissioning Agent beginnt mit der T&I-Planung – einer Gegenkontrolle aller relevanten vertraglichen Vereinbarungen und Spezifikationen – und deckt alle Phasen des Projekts ab, vom Entwurf über den Bau bis zur Bereitschaft zur Inbetriebnahme. Dazu zählt auch die Entwurfsprüfung, die häufig als Level 0 bezeichnet wird. 

Der T&I-Service von TÜV SÜD umfasst fünf Stufen, die auf klar festgelegten und vereinbarten Qualitätsprüfpunkten beruhen.

Rechenzentrum Zertifizierung DIN EN 50600

 

Neben den oben beschriebenen Services bietet TÜV SÜD auch:

  • Entwurfsprüfungen, RAM-Analysen, Zertifizierung der Energieeffizienz, Ursachenanalysen und Bewertung von Anlagenstörungen
  • Begutachtungen nach ANSI/TIA 942:2010, Anhang G
  • Zertifizierung von Edge-Computing-Lösungen nach DIN 50600
  • Zertifizierung unternehmenseigener Rechenzentren mittelständischer Unternehmen nach dem TÜV SÜD Standard für Rechenzentren basierend auf der Norm DIN EN 50600.

 

Davon profitieren Sie:

  • Jahrzehntelange Technik- und Projekterfahrung rund um Rechenzentren (z. B. Klassifizierung von Rechenzentren in die vier Qualitätsstufen Tier1 bis Tier4, Datensicherheitskonzepte für Leitstellen) kombiniert mit dem globalen Expertennetzwerk von TÜV SÜD für Rechenzentren.
  • Wettbewerbsvorteil und Sicherheit für das Management Ihrer IT-Infrastruktur dank fundierter Kenntnisse, Knowhow und Expertenwissen zu allen relevanten technischen Lösungen kombiniert mit Risikoanalysen und -bewertungen zur IT Service Continuity. 
  • Fachkundige und praxisorientierte Prüfung durch eine auf die individuellen Anforderungen und Besonderheiten Ihres Rechenzentrums zugeschnittene Vorgehensweise und fortwährender Qualitätsnachweis in Form von regelmäßigen Audits nach der Erstzertifizierung.
  • Als neutraler und unabhängiger Dritter übernehmen wir die Qualitätssicherung während der Erstellung – von der Werksabnahme (FAT) bis zur integrierten Systemprüfung (IST). Wir prüfen, ob die zwischen Vermieter und Mieter getroffenen vertraglichen Vereinbarungen zu Technik, technologischen Lösungen und Tests erfüllt werden und arbeiten gemeinsam mit Ihnen am Erfolg Ihres Projekts.
  • Die Bekanntheit und das Ansehen der Marke TÜV SÜD in der Öffentlichkeit bieten Ihnen Sicherheit und Erfolg.

 

ZUNEHMENDE BEDEUTUNG VON RECHENZENTREN:

  • Unternehmenseigene Rechenzentren stemmen aktuell ungefähr 75% des Geschäftsaufwands eines Unternehmens. 2025 wird dieser Anteil voraussichtlich immer noch bei 50% liegen.
  • Die Etablierung von KI-Anwendungen schreitet voran. Um entsprechend reagieren zu können, müssen die Rechenzentren über die erforderlichen Kapazitäten verfügen.
  • Laut der US-Gesetzgebung (US Cloud Act) müssen alle Anbieter von Cloud Services in den USA den US-Behörden auf Anfrage die auf ihren Servern gespeicherten Daten bereitstellen. Diese Vorschrift gilt unabhängig davon, wo sich diese Server befinden. Da der europäische Cloud-Markt zum Großteil von US-Providern beherrscht wird, hat die US-Regierung somit Zugriff auf große Datenmengen mit Informationen über die Menschen und Unternehmen in Europa. Das bedeutet, dass Regionen außerhalb der USA künftig eigene zuverlässige und sichere Rechenzentren benötigen werden.
  • Die Konsolidierung des Markts durch Unternehmensübernahmen und Fusionen zwischen bestehenden europäischen Kunden und großen Cloud-Anbietern, den sogenannten Hyperscalern, eröffnet weltweit neue Möglichkeiten. 
  • Edge Computing wird künftig das traditionelle Geschäft der Rechenzentren ergänzen.
  • Und zu guter Letzt ist da das Quantum Computing bzw. die Quantencomputer, die das das traditionelle Geschäft der Rechenzentren revolutionieren und völlig neue Möglichkeiten und Chancen, aber auch Herausforderungen mit sich bringen werden.

Prüfzeichen Rechenzentrum ISO 22237

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German