Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

PEFC CoC Zertifizierung

Produktkettenzertifizierung für Holz- und Papierprodukte mit PEFC-Standard

PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) ist die weltweit größte unabhängige Organisation zur Sicherstellung und stetigen Verbesserung nachhaltiger Waldbewirtschaftung unter Gewährleistung ökologischer, sozialer und ökonomischer Standards. Holz und Holzprodukte mit dem PEFC-Zeichen entstammen nachweislich aus ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiger Forstwirtschaft. Das Kernziel des PEFC ist es, die nachhaltige Waldbewirtschaftung und die Nutzung des natürlichen Rohstoffes Holz auf schonende und kosteneffiziente Weise zu fördern.

Was bedeutet „Chain-of-Custody“- Zertifizierung?

Ziel der PEFC CoC-Zertifizierung ist es, lückenlos nachzuweisen, dass das gehandelte oder verwendete Material aus PEFC-zertifizierten Wäldern stammt – dem Ausgangspunkt der Handels- und Verarbeitungskette. Wird das Holz weiterverkauft oder verarbeitet, muss immer belegt werden, dass nur solches bzw. nur so viel PEFC-zertifizierte Ware weitergegeben wird, wie nachweislich in den Produktionsprozess eingespeist wurde. Jedes Unternehmen in der Produktkette muss also ein Chain-of-Custody-Zertifikat (CoC-Zertifikat) besitzen, über welches der Weg des Holzes vom Wald bis hin zum Endprodukt zurückverfolgt werden kann

Neben der Zertifizierung der gesamten Produktkette nach PEFC besteht auch die Möglichkeit einzelne Produkte zu zertifizieren.

Für wen ist eine Zertifizierung nach PEFC interessant?

Jedes Unternehmen in der Produktkette Holz und Papier, das Aussagen den Ursprung seiner Produkte aus nachhaltiger, PEFC-zertifizierter Waldbewirtschaftung treffen möchte, benötigt dafür ein PEFC-Zertifikat. Dabei müssen sowohl ein Lieferant von zertifiziertem Material als auch ein Abnehmer zertifizierter Produkte identifiziert werden können.

Einzelhändler, die nur original verpackte, als PEFC-zertifiziert deklarierte Ware unverändert an den Endverbraucher, wie z. B. Baumärkte oder Versandhäuser, verkaufen, benötigen kein Zertifikat.

Sobald diese aber das PEFC-Logo in Verbindung mit verarbeiteten Produkten verwenden wollen, brauchen sie entweder selbst ein Zertifikat oder eine schriftliche Einverständniserklärung des zertifizierten Lieferanten für die Verwendung seines Logos. Möchte der Einzelhändler unabhängig von konkreten Produkten auf PEFC in Broschüren o.ä. hinweisen, kann er als „Sonstiger Nutzer“ mit PEFC Deutschland e. V. einen Logonutzungsvertrag abschließen.


Welchen Nutzen bringt die CoC-Zertifizierung?

Die Zertifizierung des Holzflusses bietet der holzbearbeitenden und -verarbeitenden Industrie, den Lieferanten und Abnehmern, dem Groß- und Einzelhandel eine Reihe von Vorteilen: Sie können:

  • Ihren Marktzugang verbessern. Immer mehr Kunden verlangen Holz und Holzprodukte, die nachweislich aus zertifizierten Wäldern stammen.
  • Ihr Verantwortungsbewusstsein und Ihr Umweltengagement im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung belegen.
  • die Zertifizierung als Instrument zur Risikoprävention („sorgenfreier Konsum“) einsetzen.
  • für den Einsatz des Werkstoffes Holz werben und damit dessen Konkurrenzkraft gegenüber anderen Materialien stärken.
  • das Image des Holz- und Papiersektors verbessern.

Ablauf einer Zertifizierung

In fünf Schritten zur Zertifizierung

  • Informationsbeschaffung über die Standardanforderungen
  • Implementierung des Standards in Ihrem Unternehmen
  • Angebotsanfrage und Beauftragung 
  • Durchführung der Audits vor Ort
  • Zertifikatsausstellung

Sobald Sie den Zertifizierungsvertrag unterschrieben und einen Termin für das Audit festgelegt haben, wird Ihnen ein Auditor zugewiesen. Der Auditor übernimmt die Verantwortung für die Zertifizierung in Ihrem Unternehmen sowie für die Durchführung des Vorort-Audits und den schriftlichen Auditbericht.

Falls bei dem Erst-Audit Hauptabweichungen festgestellt werden, müssen diese erst behoben werden, bevor die das Zertifikat ausgestellt werden kann. Um Abweichungen zu schließen kann ein erneuter Besuch vor Ort notwendig sein. Optional können Sie sich für ein Vor-Audit entscheiden, um ihr System vorab überprüfen zu lassen.

Der Auditor führt nun die Vorort-Begutachtung in Anlehnung an die Anforderungen und Richtlinien des PEFC durch. Schwerpunkte dabei sind: 

  • Überprüfung der Materialbeschaffung (Einkauf, Wareneingang und Lieferanten)
  • Mindestanforderungen an das System zur Sorgfaltspflicht (DDS) im Rahmen der EU Holzhandelsrichtlinie
  • Methoden zur Rückverfolgbarkeit des PEFC Material (Methode der physischen Trennung oder Prozentsatzmethode)
  • Überprüfen das Warenausgangs und des Verkaufs von PEFC zertifizierten Produkten
  • Verwendung von Logos und Labeln
  • Mindestanforderungen an das Managementsystem (Verantwortlichkeiten, Verfahrensabläufe, Schulungen, Dokumentation, Beauftragung von Subunternehmern etc,  )
  • Soziale Kriterien und Anforderungen an Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Ihr Zertifikat

Im Anschluss an das Audit werden eventuelle Schwachstellen und Verbesserungsmöglichkeiten erörtert. Zudem erstellt der verantwortliche Auditor einen schriftlichen Abschlussbericht, der alle Details zur Umsetzung der Vorgaben enthält und Eigentum Ihres Unternehmens ist. Stellt der Zertifizierer fest, dass Ihr Betrieb die Voraussetzungen zur Zertifizierung erfüllt, wird Ihnen abschließend ein PEFC Produktketten-Zertifikat überreicht.

Gültigkeitsdauer

Das Zertifikat gilt in der Regel fünf Jahre. Eine erneute Überprüfung Ihres Betriebs findet jährlich statt. PEFC CoC-Zertifikate sind international anerkannt.


Der Blaue Engel – ein deutsches Umweltzeichen

Ein bekanntes und renommiertes deutsches Umweltzeichen, das für viele verschiedene Produkte und Dienstleistungen vergeben wird, ist der sogenannte „Blaue Engel“. Er basiert auf Selbsterklärungen bzw. Labortest und wird nach sorgfältiger Überprüfung „der Vergabegrundlagen gemäß Anlage 6“  von der RAL gemeinnützige GmbH die in Zusammenarbeit mit dem Bundesumweltministerium und dem Umweltbundesamt steht, vergeben. Betroffen sind Hersteller von Papierprodukten, wie z.B. Recyclingpapier Hygienepapier, Tapeten, Kartonagen,- etc. die nachweisen müssen, dass ihre Produkte umweltfreundlich produziert wurden. Besondere Aufmerksamkeit können dabei die zertifizierten Unternehmen bei Ihren Kunden hinterlassen, da die Anzahl der umweltbewussten Kunden stetig steigt. 

Die TÜV SÜD Management Service GmbH führt die Prüfung des Siegels „Blauer Engel“ seit kurzer Zeit kombiniert mit anderen Normen durch. Hierbei kommt es auf wichtige Kriterien an, die erfüllt sein müssen, damit die Vergabe des Siegels durch die RAL erfolgen kann. Unsere Prüfung ist für alle Produkte aus Altpapier notwendig, dies sind die Vergabegrundlagen RAL-UZ 05, 14, 35, 56 und 72. Dazu prüfen wir einmal jährlich die relevante Kriterien.

Bei uns erhalten Sie das Siegel des „Blauen Engels“ in Kombination mit weiteren Umweltzertifizierungen, wie den Normen ISO 14001:2015 und FSC®.


Ansprechpartner:

TÜV SÜD Management Service GmbH

Astrid Schnell
Tel.: +49 89 50084-891
E-Mail: [email protected]

Wissenswert

Coronavirus - Infobild TÜV SÜD Management Service GmbH

Informationen Corona-Virus

Aufgrund der aktuellen Corona-Virus-Notlage sind bei den meisten Akkreditierern und Standardgebern Sonderregelungen möglich.

Erfahren Sie mehr

TUV SUD PEFC Factsheet
Broschüre

PEFC-Produktkettenzertifizierung

Für Holz- und Papierprodukte aus nachhaltigen Quellen.

Download

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa