Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Referenzprojekt Wasserstoff-Tankstelle

TÜV SÜD prüft das Sicherheitskonzept der ersten solaren Wasserstoff-Tankstelle in Freiburg

(März 2012)

20 Tankstellen mit Wasserstoff-Zapfsäulen gibt es bereits in Deutschland. Erstmals wird nun in Freiburg der Strom für die Wasserstoff-Elektrolyse mit Photovoltaik-Modulen gewonnen. Dieses Pilotprojekt könnte als ein wichtiger Baustein der Energiewende wegweisend sein. TÜV SÜD begleitete das Projekt hinsichtlich der Sicherheitsaspekte – vom Konzept bis zu der Prüfung vor Inbetriebnahme. "Die Wasserstoff-Tankstelle in Freiburg ist ein Referenzprojekt für den weiteren Ausbau des Netzes mit Wasserstoff-Tankstellen", sagt Tom Elliger, Leiter der Zentralabteilung für Wasserstofftechnologie bei TÜV SÜD Industrie Service in München.

Wasserstoff ist durch die emissionslose Nutzung im Fahrzeug ein geeigneter Nachfolger für herkömmliche Brennstoffe wie Benzin oder Diesel. Das brennbare Gas mit hohem Energiegehalt lässt sich durch Elektrolyse aus Wasser gewinnen. In Fahrzeugen wandelt eine Brennstoffzelle das Gas in elektrische Energie um, die dann den Elektromotor antreibt. Eine Besonderheit ist die Zeit, die das Tanken beansprucht. Verglichen mit den stundenlangen Ladezeiten von Batterien ist diese sehr kurz. Schon in weniger als drei Minuten kann die Fahrt fortgesetzt werden.

 

Grüne und sichere Technik

Durch die Kombination der H2-Tankstelle mit Photovoltaik-Modulen können die Wasserstoff-Fahrzeuge mit umweltfreundlicher Energie betrieben werden. In dem Freiburger Pilotprojekt wird ein Teil des Energiebedarfs zur Erzeugung und Speicherung des Wasserstoffs aus Photovoltaik-Modulen auf den Dächern der Tankstelle und von benachbarten Gebäuden gedeckt. Damit könnte künftig überschüssiger Strom bei Erzeugungsspitzen in Wasserstoff umgewandelt und damit Wasserstoff-Fahrzeuge betrieben werden.

"Um die innovative Technik von Wasserstoff-Tankstellen sicher in die Hand des Kunden zu geben, engagiert sich TÜV SÜD weltweit", so Tom Elliger. "Von Freiburg über Europa bis nach Japan unterstützen wir Hersteller, Betreiber und Genehmigungsbehörden bei der Entwicklung zuverlässiger Technik und geeigneten Regelwerken." In Langzeitprojekten, die von TÜV SÜD in Sicherheitsfragen betreut wurden, konnten sich die Ingenieure von der Sicherheit der Wasserstoff-Tankstellen überzeugen.

In Freiburg prüfte TÜV SÜD für die Wasserstoff-Tankstelle das gesamte Sicherheitskonzept. Auch die Prüfung vor Inbetriebnahme nach Betriebssicherheitsverordnung, einschließlich der Wasserstoffspeicher und der Füllanlagen gehörten zum Prüfumfang. Außerdem wurden die notwendigen Prüfungen des Explosionsschutzes vorgenommen.

 

Beauftragen auch Sie TÜV SÜD - Ihre Vorteile:

  • Hohes Maß an Sicherheit und Zuverlässigkeit durch entwicklungsbegleitende Unterstützung einer neutralen, herstellerunabhängigen Instanz
  • Planungssicherheit durch schnellen Zugriff auf erstklassiges Know-how bei Errichtung und Betrieb einer Wasserstoff-Tankstelle
  • Rechtssicherheit durch Erfüllung aller relevanten Vorschriften

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa