Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Prüfzeichen "Prüfung und Zertifizierung von Kunststoff‐Mikrorohr‐Steckverbinder nach DIN EN 50411‐2‐8"

Geltungsbereich

Prüfung und Zertifizierung von Kunststoff‐Mikrorohr‐Steckverbinder nach DIN EN 50411‐2‐8.

Prüfgrundlage

MUC‐KSP‐A 1031

Als Prüfgrundlagen finden kundenspezifische Prüfprogramme Anwendung. Wenn Produkte für besondere kunden‐ oder anwendungsspezifische Anforderungen entwickelt und hergestellt werden, gehen die Prüfanforderungen meist über bestehende normative Anforderungen hinaus. Derartige Zusatzanforderungen können, gemeinsam mit relevanten bestehenden normativen Anforderungen, als Prüfgrundlage in einem produkt‐ und/oder kundenspezifischen Prüfprogramm der TÜV SÜD Industrie Service zusammengefasst werden, das auf dem Prüfzeichen benannt ist. So ist für jedes Prüfzeichen und jeden Kunden die Rückverfolgbarkeit der festgelegten Prüfanforderungen eindeutig sichergestellt. Die konkreten Inhalte des Prüfprogramms können der Vertraulichkeit unterliegen. Sofern einzelne Normen Prüfgrundlage sind, werden diese auf dem Prüfzeichen genannt.

Erklärung von Aussagen, die Bestandteil der Prüfzeichen sind:

  • Baumuster geprüft: Das TÜV SÜD‐Prüfzeichen wird für Produkte und Komponenten auf freiwilliger Basis vergeben. Es bedeutet, dass das Produkt, die Komponente die in der Prüfgrundlage / Norm genannten Anforderungen erfüllt. Diese sind i.d.R. technische Sicherheitsanforderungen und/oder Leistungsanforderungen. Als Prüfgrundlage werden produktspezifische Normen und Prüfprogramme herangezogen. Diese sind auf dem entsprechenden Zertifikat ausgewiesen.
  • Produktion überwacht: Die Aussage bestätigt, dass für die Vergabe des Prüfzeichens eine erstmalige und regelmäßige Überprüfung der Produktions‐ bzw. Fertigungsstätten erfolgreich durchgeführt wurde und der Überwachung unterliegt. Je nach Produkt und Prüfzeichen können auch Muster aus der Fertigung oder vom Markt für weitergehende Laborprüfungen entnommen werden.
  • Mechanisch‐physikalische Eigenschaften: Prüfung der mechanisch‐physikalischen Eigenschaften, wie z.B. Maße, Gewicht, Festigkeit, Formbarkeit, Standsicherheit, Wasserdichtheit, Härte, Leitfähigkeit, Oberflächenbeschaffenheit, Homogenität, usw.
  • Medien‐ und Umweltbeständigkeit: Untersuchungen zur Medien‐ und Umweltbeständigkeit, wie z.B. Veränderungen der Materialeigenschaften durch Einflüsse von unterschiedlichen Medien wie UV, XENON, Chemie, Gase, Druck, usw., die zu einem Verlust der Materialeigenschaften führen.
  • Materialanalytische Prüfung, wie z. B. Materialzusammensetzung, Additive (Weichmacher, Stabilisatoren, Farbmittel, Füllstoffe, ) durch Dynamische Differenzkalorimetrie, Thermogravimetrische Analyse, Infrarotspektroskopie, Energiedispersive Röntgenfluoreszenzanalyse, usw.
  • DIN EN 50411‐2: Diese Norm legt die Anfangs‐ und Maßanforderungen zu Beginn der Lebensdauer sowie die optischen, mechanischen und umweltbezogenen Leistungsanforderungen an eine vollständig installierte Spleißmuffe fest. Diese Art von Muffen bilden einen wesentlichen Teil der unter dem Titel "Next‐Generation‐Access" bekannten Glasfaserverkabelungen für die nationale Breitbandversorgung. Die fragilen und feuchtigkeitsempfindlichen Glasfaserverbindungen werden in diesen Muffen geschützt. Die Norm verweist auf die Normen für Glasfasern (IEC 60793) und Glasfaserkabel (IEC 60794) für das Betriebsverhalten (IEC 61753‐1) sowie für die Prüf‐ und Messverfahren (IEC 61300). Zuständig ist das DKE/UK 412.2 "Komponenten für Kommunikationskabelanlagen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa