Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Prüfung nach ÖNORM B1300 und B1301


Objektsicherheitsprüfung für Wohngebäude und Nicht-Wohngebäude

Die Prüf-, Kontroll- und Überwachungspflichten gehören zu den selbstverständlichen und typischen Handlungspflichten von Objekteigentümern und -verwaltern. Die ÖNORM B1300 und B1301 bieten detaillierte Leitfäden zur ordnungsgemäßen Erfüllung dieser Handlungspflichten.

Eigentümer und Vermieter von Liegenschaften, Immobilienverwalter, Wohnungsgenossenschaften sowie Eigentümer haben dafür Sorge zu tragen, dass von ihren Gebäuden keine Gefahr für die Sicherheit von Personen und deren Eigentum ausgeht.

Die regelmäßige fachmännische Prüfung der Objektsicherheit muss daher als Bestandteil der „Verkehrssicherheitspflichten“ beziehungsweise der „Bauwerkhaftung“ gem. § 1319 ABGB angesehen werden. Auf diesem Weg können Gefahrenquellen frühzeitig aufgezeigt werden und somit Haftungen minimiert oder vermieden werden.

Kommt es zu einem Schaden muss für eine Entlastung des Objekteigentümers der Beweis erbracht werden, dass alle zur Gefahrenabwehr notwendigen Vorkehrungen getroffen wurden, um mögliche Gefahrenquellen zu ermitteln und zu beseitigen.


Effiziente Checklisten

Die ÖNORM B1300 und B1301 liefern praxisorientierte und strukturierte Leitfäden samt Checklisten zur Überprüfung der Objektsicherheit. Sie dienen als Vorlage, wie eine künftige Dokumentation der Objektsicherheitsüberprüfung durchgeführt werden kann.

Mit der Checkliste kann die Objektprüfung bei der Besichtigung des Gebäudes von einer sachkundigen Person vorgenommen und die Ergebnisse in einem Prüfprotokoll dokumentiert werden.

Die ÖNORM B1300 und B1301 gliedern sich in vier Fachbereiche:

  • Technische Objektsicherheit
  • Gefahrenvermeidung und Brandschutz
  • Gesundheits- und Umweltschutz
  • Einbruchschutz und Schutz vor Außengefahren

Sichtkontrolle und zerstörungsfreie Begehung


Neben den Checklisten zur Durchführung und Dokumentation empfehlen die ÖNORM B1300 und B1301 jährliche Sichtkontrollen und zerstörungsfreie Begutachtungen durchzuführen. Sollte hierbei ein Schaden ersichtlich werden, ist dieser zu melden und innerhalb einer angemessenen Frist zu beheben. Sollte der Schaden sicherheitsgefährdend sein, sollte die Behebung des Mangels unverzüglich veranlasst werden.

Die ÖNORM B1300 und B1301 enthalten darüber hinaus Informationen zu Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten. Die Objekteigentümer haben immer die Verantwortung bei der Behebung festgestellter Mängel, auch wenn sie ihre Aufgaben delegieren können.

 

Informationspflicht

Eigentümer und Verwalter von Liegenschaften haben sich laufend über gesetzliche Vorschriften und technische Neuerungen zu informieren, vor allem im Hinblick auf die Nutzungssicherheit der Gebäude.

Die Vernachlässigung von Liegenschaften ist als fahrlässig anzusehen und führt im Schadensfall nicht nur zu Schadensersatzforderungen, sondern auch zu strafrechtlichen Konsequenzen.

Die nachvollziehbare und lückenlose Dokumentation liefert für Eigentümer und Verwalter einen Entlastungsbeweis. Dieser ist im Streitfall bei einem Schaden erforderlich, wenn Gebäude in periodisch wiederkehrenden Abständen, durch Sichtkontrollen und fachliche qualifizierte Personen geprüft wurden, aber kein Mangel erkennbar war.

Warum TÜV SÜD

  • TÜV SÜD unterstützt Sie bei der Erstellung von Checklisten, die genau auf Ihr Objekt und Ihre Anforderungen zugeschnitten sind
  • TÜV SÜD unterstützt Sie bei der Dokumentation und Nachweisführung

Davon profitieren Sie:

  • Mehr Rechtssicherheit durch Nachweis der Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen
  • Kostensenkung durch verbesserte Objektsicherheit, z. B. Reduktion der Prüfungs- und Inspektionskosten
  • Unterstützung bei der Prüfplanung und Auswahl geeigneter Dienstleister

Next steps

WORLDWIDE

Germany

German