Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Newsletter der Ärztlichen Stelle Hessen

Melden Sie sich für den für Sie passenden TÜV SÜD Newsletter an.

Kostenfreie Online Veranstaltung der Ärztlichen Stelle Hessen am 16.09.2020 in Kooperation mit der Deutschen Röntgengesellschaft 

17.00 Uhr  – 18.45 Uhr und 19.30 Uhr – 21.00 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

aufgrund der COVID-19 Pandemie wird die geplante Fortbildungsveranstaltung am 16.09.20 nicht als Präsenzveranstaltung, sondern als kostenfreie Online Veranstaltung in Kooperation mit der Deutschen Röntgengesellschaft stattfinden.

Die Anmeldung erfolgt über die Homepage der DRG (RöKo digital). Die Fortbildung besteht aus 2 Sessions mit einer längeren Pause und findet am 16.09.2020 von 17:00 Uhr - 18:45 Uhr und von 19:30 Uhr - 21:00 Uhr statt.

Für die Teilnehmer der 1. Session ist auch die 2. Session aus dem Programm des „Röko digital 2020“ kostenfrei, bei der dieselben Referenten / Moderatoren mit weiteren Themen zur StrlSchV (z. B. „Vorkommnisse“ aus Sicht der Ärztlichen Stellen und Behörden) mitwirken werden.

Die Fortbildung ist mit 4 CME Punkten der Landesärztekammer Hessen für die Teilnahme an der gesamten Veranstaltung zertifiziert.

Weitere Informationen und Links zur Anmeldung finden Sie hier:


Die neue Strahlenschutz-gesetzgebung

Teil 1: Änderungen für die arbeitstägliche Routine in der Radiologie

Bohrer, Schäfer, Krombach

Radiologe 2020  60:721–728
(Vollversion ist kostenfrei)

Die Änderungen und Neuerungen von neuem Strahlenschutzgesetz und neuer Strahlenschutzverordnung zur alten Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung wurden in diesem Artikel herausgearbeitet.

Der Schwerpunkt lag insbesondere in der Bedeutung der Neuerungen für die Arbeitsabläufe in der klinischen Routine.

Die neue Strahlenschutzgesetzgebung beinhaltet eine Reihe von Anforderungen, die dem Strahlenschutz, der Qualitätssicherung und der Dosisoptimierung entscheidende Werkzeuge zu deren Umsetzung in die Hand legen, was jedoch mit einem zeitlichen und personellen Mehraufwand einhergeht.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Weitere Informationen finden Sie hier im Artikel aus dem Newsletter 03/2019:
„Was bringt die neue Strahlenschutzverordnung?“
Walz, Wucherer, Loose

Radiologe, DOI 10.1007/s00117-019-0508-7


Sachverständigen-Prüfrichtlinie (SV-RL)

Richtlinie für die technische Prüfung von Röntgeneinrichtungen und genehmigungsbedürftigen Störstrahlern durch Sachverständige nach dem Strahlenschutzgesetz und der Strahlenschutzverordnung vom 01.07.2020

 

Die Sachverständigenrichtlinie wurde überarbeitet und veröffentlicht.

Wichtige Neuerungen sind z.B.

  • Anpassung an den Stand der Technik und das neue Strahlenschutzrecht
  • Änderungen des baulichen und anwendungsbezogenen Strahlenschutzes sind auch
    bei der wiederkehrenden Prüfung zu berücksichtigen.
  • Anforderungen für Interventionen wurden in Tabelle 5 a für hohe und mittlere Anforderungen und in Tabelle 5 a für einfache Anforderungen übersichtlich für die jeweiligen Anwendungsbereiche aufgeführt.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:


Charakterisierung teleradiologisch untersuchter Patienten an einem Krankenhaus der Schwerpunkt-Versorgung

Radiologe 2020.60:729–736
(Vollversion ist kostenfrei) 

 

In dem Artikel wurden teleradiologische Untersuchungen bezüglich der häufigsten Anforderungszeiten, der Häufigkeit angefragter Untersuchungen und klinischer Fragestellungen sowie zusätzlicher Auswertung der Pathologiefrequenz, gegliedert nach Organregionen und Fragestellungen evaluiert. Es erfolgte eine retrospektive Analyse aller konsekutiven teleradiologischen CT Untersuchungen eines Schwerpunktversorgers aus dem Jahr 2018 mit 3 Kliniken der Basis- und Grundversorgung.

Teleradiologische CT-Untersuchungen werden vorwiegend zur Abklärung von zerebralen Pathologien durchgeführt, gefolgt von Fragestellungen bezüglich vermuteter Pathologien des Abdomens/Beckens, Skelettsystems und des Thorax. Dabei weist die zerebrale Bildgebung die niedrigste, die Bildgebung von Abdomen/Becken die höchste Pathologie-Inzidenz auf.

Weitere Informationen finden Sie hier:  


Konsensusempfehlung zur strukturierten Befunderstellung onkologischer PET-Hybridbildgebung[*]

Rofo 2020;192(08): 739-744
(Vollversion ist kostenfrei)

Die hier dargelegten Empfehlungen zur strukturierten Befunderstellung sollen eine weitere Standardisierung und Harmonisierung onkologischer Befunde im Kontext einer Hybridbildgebung fördern und so die Kommunikation mit den zuweisenden Ärzten vereinfachen und die Akzeptanz und Wertschätzung der onkologischen Hybridbildgebung weiter unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie hier: 


Parlament Bericht des BfS wurde veröffentlicht: 

Umweltradioaktivität und Strahlenbelastung im Jahr 2017

 

Der Parlamentsbericht „Umweltradioaktivität und Strahlenbelastung im Jahr 2017" wurde veröffentlicht (06/20).

Weitere Informationen finden Sie hier:

 

Wesentliche Ergebnisse im Berichtsjahr:

Die berechnete Gesamtexposition beträgt 3,8 mSv pro Person und Jahr wie im Vorjahr.

Medizinische Strahlenexposition:

  • Die mittlere Anzahl der Computertomographien pro Einwohner und Jahr hat zwischen 2007 und 2015 um 40 % zugenommen. Die Anzahl der Magnetresonanztomographie-Untersuchungen (MRT), bei der keine ionisierende Strahlung verwendet wird, nahm im gleichen Zeitraum um etwa 60 % zu.
  • Die mittlere effektive Dosis der Bevölkerung durch medizinische Strahlenexposition bildgebender Verfahren beträgt ca. 1,6 mSv (Daten für das Jahr 2015).

Berufliche Strahlenexposition:

  • Die mittlere Jahresdosis exponierter Personen liegt bei 0,45 mSv (Vorjahr: 0,47 mSv). 

Strahlenexposition des Flugpersonals:

  • Die mittlere Jahresdosis beträgt 2,1 mSv (Vorjahr: 2,0 mSv).
  • Die höchste Jahresdosis des fliegenden Personals liegt bei 5,9 mSv (Vorjahr: 6,0 mSv) 

   

DIN Normen Entwurfsportal

Derzeit werden mehrere Normenentwürfe des NAR auf dem Normenentwurfsportal www.entwuerfe.din.de  zur Kommentierung bereitgestellt.

Nach Anmeldung am Portal können die Entwürfe kostenfrei eingesehen und kommentiert werden:

Weitere Informationen finden Sie hier:

DIN 6862-3
Identifizierung und Kennzeichnung von Bildaufzeichnungen in der medizinischen Diagnostik - Teil 3: Patientenorientierung bei bildgebenden Verfahren

DIN 6868-159 
Sicherung der Bildqualität in röntgendiagnostischen Betrieben - Teil 159: Abnahme- und Konstanzprüfung in der Teleradiologie nach StrlSchG

DIN 6812
Medizinische Röntgenanlagen bis 300 kV - Regeln für die Auslegung des baulichen Strahlenschutzes

DIN 6853-5
Medizinische ferngesteuerte, automatisch betriebene Afterloading-Anlagen - Teil 5: Konstanzprüfung von Kennmerkmalen

DIN 6815 (ab 14.08.20 verfügbar)
Medizinische Röntgenanlagen bis 300 kV - Regeln für die Prüfung des Strahlenschutzes nach Errichtung, Instandsetzung und wesentlicher Änderung.


Erfahrungsberichte der Ärztlichen Stelle Hessen 2019

Die Erfahrungsberichte der Ärztlichen Stelle Hessen für die Bereiche der Radiologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin 2019 wurden veröffentlicht.

Hier finden Sie den Erfahrungsbericht 2019 der Ärztlichen Stelle für QS in Hessen - Radiologie:

Hier finden Sie den Erfahrungsbericht 2019 der Ärztlichen Stelle für QS in Hessen - Nuklearmedizin:

Hier finden Sie den Erfahrungsbericht 2019 der Ärztlichen Stelle für QS in Hessen - Strahlentherapie und Röntgentherapie:

 

 

 

 

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa