Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Indoor-Surfen vor den Toren Münchens

Insicht - Das Digitaljournal von TÜV SÜD Product Service

Eine Idee schlägt hohe Wellen


Indoor-Surfen

Surfen, Stand-Up-Paddeln, Wellenreiten – Wassersportarten mit Coolness-Faktor sind im Trend und finden Jahr für Jahr mehr Anhänger. Schade nur, dass der Freizeitspaß für Wasserratten auf die Sommermonate beschränkt ist. Oder etwa nicht? Wer sich außerhalb der warmen Jahreszeit in die Fluten stürzen will, musste sich bislang ins Flugzeug setzen, um seinem Hobby in warmen Gefilden fernab der Heimat nachzugehen. Dank Indoor-Surfing gehört das jedoch der Vergangenheit an: In Brunnthal bei München ist beispielsweise bereits ganzjähriges Surfen in 26 Grad warmem Wasser möglich.  

Münchens Citywave des Herstellers Action Team Veranstaltungs GmbH (ATV), die bei ihrer Einweihung im März 2017 Deutschlands erste Indoor-Welle war, befindet sich in der Jochen Schweizer Arena. Hier kommen Fans ausgefallener Sportarten auf ihre Kosten, zum Beispiel auch im großzügig angelegten Klettergarten oder beim sog. Bodysurfen im Windkanal. 

Auf die Bretter, fertig, los! 

Die Citywave eignet sich für Einsteiger, überzeugt aber auch fortgeschrittene Surfer. Wer zum ersten Mal indoor surft, bekommt vorab eine theoretische Einführung. Hier erläutern fachkundige Mitarbeiter, wie man am besten auf dem Surfbrett steht und sich bewegen sollte, um den Fluten möglichst lange zu trotzen. Eine Stahlstange, die quer über dem 7,50 Meter breiten Wasserbecken platziert werden kann, vereinfacht die ersten Schritte bzw. Bewegungen auf dem Wasser: Bis zu sechs Teilnehmer können sich bei Bedarf an ihr festhalten und das Verhalten von Brett und Welle so erst einmal vorsichtig testen. Fühlt man sich sicher genug, wird die Stange entfernt. Jetzt kommt es darauf an, ob man die Balance halten und sich mit der Welle bewegen kann oder buchstäblich baden geht. 

Anfänger und Profis auf einer Wellenlänge

Indoor-Surfen birgt im Vergleich zum normalen Surfen zahlreiche Vorteile: Es kann wetterunabhängig und ganzjährig betrieben werden und sichert Anfängern in der Regel rasche Erfolgserlebnisse: Anpaddeln und aufspringen entfallen, denn der Einstieg erfolgt bequem und unkompliziert vom Beckenrand. Fortgeschrittene profitieren von der sprichwörtlich perfekten Welle und optimalen Randbedingungen, um Tricks, Drehungen und Sprünge zu trainieren. Für sie werden mit einem Knopfdruck alle Pumpen auf maximale Leistung gestellt, um eine möglichst kräftige und hohe Welle zu erzeugen.

Wasser in Wallung 

Die künstliche Welle in der Jochen Schweizer Arena wird mithilfe von Turbinen erzeugt, die das Wasser in einem geschlossenen Kreislauf beschleunigen. Dieses Vorgehen nennt sich „Hydraulic Jump“: Schnell fließendes Wasser trifft auf langsam fließendes und erzeugt so die Welle, die je nach Können der Teilnehmer auf bis zu 1,40 Meter eingestellt werden kann. Dafür müssen rund 750 Kubikmeter Wasser in Umlauf gebracht werden – das entspricht etwa 7.500 Badewannen. Der Stromverbrauch hängt von der Höhe und Nutzung der Welle ab und unterliegt damit beträchtlichen Schwankungen. Der jährliche Pro-Gast-Verbrauch liegt bei etwa 16 Kilowatt pro Stunde.

Sicheres Surfen dank TÜV SÜD 

Damit die Citywave ein rundum sicheres Vergnügen ist, wurde sie vor Inbetriebnahme von den Experten von TÜV SÜD geprüft – allen voran von TÜV SÜD-Spielplatzprüfer Roland Zwickl. Als passionierter Surfer ist der sympathische Oberbayer die perfekte Wahl, um den Wellengang in der Jochen Schweizer Arena ausgiebig zu testen und dafür zu sorgen, dass in Sachen Sicherheit alles wasserdicht ist. „Wer, wenn nicht ich, hätte das machen sollen?“, lacht Zwickl. „Das ist einfach absolut mein Ding.“ 

Mit dem Ergebnis seiner umfassenden Tests zeigte er sich sehr zufrieden. „Hier ist wirklich alles vorbildlich gemacht und alle möglichen Verletzungsgefahren sind gebannt“, so Zwickl. „Es besteht eigentlich keine Verletzungsgefahr, denn die Beckenränder sind mit Schutzmaterial ausgekleidet.“ Damit steht dem sicheren Surfvergnügen wohl nichts mehr im Wege. Wer es selbst einmal ausprobieren möchte, findet alle Informationen und Buchungsmöglichkeiten auf der Homepage der Jochen Schweizer Arena. 


Wissenswert

SUP
Stories

Alle stehen drauf

Stand-Up-Paddling ist der neue Wassersporttrend. Wir testen Hardboards und Inflatables auf Sicherheit.

Jetzt lesen!

Pruefung Parcour
Stories

Luftsprünge für die Sicherheit

Springen, Klettern, Rennen - Parcours liegen bei jungen Leuten voll im Trend.

Jetzt lesen!

E-Scooter Pruefung und Zulassung
Stories

Elektroroller

Seit Juni 2019 sind Elektroroller auf deutschen Straßen erlaubt. Damit der Spaß lange anhält, verrät TÜV SÜD, was alles zu beachten ist.

Jetzt informieren!

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa