Trainerstimmen

Brigitte Batke-Spitzer, Diplom-Ökonom M.A. Rechtsanwältin

TC Freiburg

Präsenzseminare und Workshops unter Corona-Hygienebedingungen 

Meine Erfahrungen, Vorträge und Workshops für die TÜV Akademie Süd vor Ort in Präsenzseminaren zu halten, sind durchweg positiv.

Allerdings war es auch leicht für mich, denn die Hygieneregeln z.B. in der Bildungsstätte in München waren vorbildlich eingehalten.

Es gab genügend Platz und Abstand zu anderen, Wege waren markiert, die Räume ließen sich gut durchlüften und selbst die Verpflegung war hygienisch verpackt.  Meiner recht risikoaversen Einstellung kam dies sehr entgegen.  Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben mir ebenfalls signalisiert, dass sie sich trotz der allgemeinen Corona-Unwägbarkeiten sehr gut aufgehoben und geschützt fühlten.

Durch die erforderlichen Hygiene- und Abstandregeln sind die Teilnehmerzahlen in den Kursen wegen der Raumkapazitäten geringer.  Dadurch konnten wir viele spezifische praxisrelevante Fragen der Teilnehmenden besprechen, was ein Seminar immer lebhaft macht.

Als Online-Trainerin weiß ich die Vorzüge von Webkonferenzen zu schätzen, jedoch ist ein Präsenzseminar face-to-face doch etwas Besonderes, das ich nicht missen möchte.

Alexander Ottmann - Trainer

TC Stuttgart

TÜV: Wie erleben Sie aktuell die Präsenzseminare bei uns im Trainingscenter unter den Corona spezifischen Regelungen?

„Beim TÜV wird mit der aktuellen Situation sehr professionell umgegangen. Man merkt bei den Präsenzseminaren kaum Unterschiede zu den Zeiten vor der Pandemie. Der Ablauf der Seminare läuft weiterhin reibungslos; es entstehen keine zeitlichen Verzögerungen, sodass der Lernerfolg der Teilnehmer weiterhin garantiert werden kann und diese zufrieden sind. Es hat mich sehr überrascht, dass alles so problemlos läuft, und dass auch die Teilnehmer die Situation, so wie sie ist, bedingungslos akzeptieren. Innerhalb des Seminarraumes entsteht die gleiche kommunikative Ebene, trotz mehr Abstand zueinander. Wer mit dem Tragen einer Maske in Gemeinschaftsräumen, wie z.B. Restaurants, keine Probleme hat, der wird sich auch nach wie vor beim TÜV sehr wohlfühlen.

Was ist anders als vorher? Da muss ich schon überlegen… Die Versorgung mit Speisen und Getränken läuft hygienisch vorsichtiger, auch sehr professionell. Die Räume sind natürlich mit weniger Teilnehmern gefüllt. Manchmal kann man (in München zumindest) nicht mehr so gut draußen essen gehen, weshalb wir auch öfters im Seminarraum gegessen haben. Dies ist jedoch vom TÜV auch sehr professionell organisiert. Ich als Trainer habe eigentlich keine Einschränkungen – das nenne ich gute Arbeit.“ 

 

Uwe Wagner - Referent TÜV SÜD Akademie

TC Stuttgart

TÜV: Wie erleben Sie aktuell die Präsenzseminare bei uns im Trainingscenter unter den Corona spezifischen Regelungen?

Zu Ihrer Frage:
Ich war anfangs skeptisch , wie alles ablaufen würde. Wurde dann jedoch positiv überrascht. Das Betreten der Akademie wurde eben, wie überall momentan,  "maskiert" gemacht. Man hat sich ja mittlerweile daran gewöhnt.
 
Im Schulungsraum angekommen konnte ich mich der Maske entledigen und wie immer, alles vorbereiten und aufbauen. Da mein Seminar viele Anschauungsobjekte mit sich führt, dauert das so seine Zeit. Die Teilnehmer waren ohne Große Probleme, maskiert, eingetrudelt. Alles wie gewohnt
 
Während des Seminars konnte ich und auch die Teilnehmer den Mindestabstand halten, da genug Platz vorhanden war. Die Anschauungsbeispiele habe ich diese mal eben nicht durchgehen lassen, sondern bin selbst zu den Teilnehmern gelaufen und hab die Problematiken meines Themas ohne Kontakt aufgezeigt. Das war mit etwas mehr Laufen verbunden (soll ja gesund sein) aber sonst ganz ok.
 
Einziger Punkt der anders war.....es gab keine Auswahl an Getränken. Kaffee, Wasser mit Blub,  Wasser ohne Blub. Saft, Coke usw. war aus hygienischen Günden wohl nicht realisierbar.......(könnte man vielleicht durch Einwegflaschen umsetzen). Die Verpflegung war anders aber ausreichend und wurde im Seminarraum eingenommen....einschliesslich Mittagessen (belegte Brötchen und verpacktes warmes Mittagessen).
 
Fazit:
Mit den bekannten Einschränkungen und Verhaltensregeln war beim Seminar alles machbar. Freue mich bereits auf weitere anstehende Termine.

Lars Credo

TC Regensburg

TÜV: Wie erleben Sie aktuell die Präsenzseminare bei uns im Trainingscenter unter den Corona spezifischen Regelungen?

Als Anfang Juni klar war, dass wir gemeinsam wieder Präsenzseminare durchführen, war ich sehr erleichtert. Obwohl ich mich inzwischen auch erfolgreich im virtuellen Training etabliert hatte, war die Vorfreude genauso riesig wie die Hoffnung, dass die Perspektivlosigkeit nun zu Ende geht. Ich gebe zu, dass die existentiellen Sorgen für mein Team und mich, die völlig erratische Situation und die unplanbaren Reaktionen meiner Kunden mich enormst beansprucht hat. Wie vermutlich uns Trainer insgesamt.

Dieses auf und ab im Vorfeld „wird wirklich geöffnet?“, „wie geht es mit den Auflagen?“, „wie reagieren die TeilnehmerInnen?“. Auch das war extrem aufregend, fast täglich kamen neue Meldungen.

Und dann – der große Tag. Neubeginn. New Normal. Maske. Essen im Raum. Geschlossene Getränke. Und – was soll ich sagen: es war wie nach Hause kommen. Sicher, es hatte etwas von „Jugend forscht“ und in einigen TC´s – ich durfte seither für fünf verschiedene  arbeiten -  empfand ich die Regelungen (stündlich kontrolliertes Stosslüften, Sitzplätze sicher wie Fort Knox, überwachte Einbahnwege, zigfach verpackte Lunchtüten…)  durchaus etwas herb. Und auch die bisweilen sehr schleppende Kommunikation im Vorfeld war kritisch. Doch egal: es ging wieder los. Einfach mal machen, kann ja auch gut werden.

Denn das, was wir zusammen am Besten können, haben wir wieder getan: Training live mit Menschen - und gerade das habe ich genossen: Die TeilnehmerInnen haben mitgemacht, die MitarbeiterInnen durch ihre Masken gelächelt. Das Mittagessen war kein Leistungsfaktor mehr, und satt und glücklich waren alle. Und wir haben alle gefeiert, „wieder da zu sein“!

Was habe ich gelernt? Wie wichtig mir Menschen sind, und dass wir gemeinsam auch in solch wirren Zeiten etwas erreichen und bewegen. Und dass es wichtig ist, offen miteinander zu sprechen. Ich wünschte mir, dass wir uns daran auch künftig stets erinnern.

Joachim von der Marwitz

TC Stuttgart

TÜV: Wie erleben Sie aktuell die Präsenzseminare bei uns im Trainingscenter unter den Corona spezifischen Regelungen?

Natürlich sind durch die Corona-Maßnahmen Veränderungen auch in den Trainingscentern spürbar, wobei diese aber durch das große Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Trainingscenter weitreichend abgemildert werden. Allerdings sind die Möglichkeiten für die Teilnehmer, sich innerhalb der Gebäude zum Beispiel in Pausenzeiten bei einem Snack außerhalb des Seminarraumes ungezwungen zusammenzustellen und auszutauschen, doch spürbar eingeschränkt. Die Teilnehmer arrangieren sich aber damit und finden Ersatzlösungen, mit welchen sie unter Einhaltung der Regeln Netzwerken können.

Interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch, wie sehr das Tragen einer Maske nicht nur die Verständlichkeit des gesprochenen Wortes beeinflusst, sondern auch die Verständlichkeit der non-verbalen Kommunikation. Die Möglichkeit, im Seminarraum bei Einhaltung der Regeln (wie z.B. Lüftung, Abstand) vom Tragen einer Maske abzusehen, ist entsprechend nicht nur für die Teilnehmer sehr angenehm, sondern auch gerade für mich als Trainer eine große Erleichterung und so sind meines Erachtens die Beeinträchtigungen bzw. die notwendigen Verhaltensänderungen insgesamt gesehen weniger schwerwiegend als anfangs befürchtet.

Enrico Schorradt

TC Stuttgart

TÜV: Wie erleben Sie aktuell die Präsenzseminare bei uns im Trainingscenter unter den Corona spezifischen Regelungen?

Die Corona-Phase hat die Trainings-Centern und uns Trainer vor große Herausforderungen gestellt. Wir kämpfen alle mit zu wenig Arbeit und gleichzeitig mit zu viel Nebenaufgaben. Es ist sicher notwendig, dass wir uns schützen und dass wir alles tun, um die Sicherheit der Teilnehmer zu gewähren. Ich persönlich erlebe es in allen Training-Centern als sehr gut organisiert und sehr bedacht auf die Sicherheit und die Gesundheit aller Teilnehmer. Es werden neben der Desinfektion von Tischen, Stühlen, Türklinken, etc. auch alle Abstandsregeln eingehalten. In jedem Seminar werden die Teilnehmer eingewiesen und auf die neuen „Anstandsregeln“ aufmerksam gemacht. Ich denke, jeder Teilnehmer bei Präsenzveranstaltungen ist sehr gut geschützt, so dass bei den Seminaren nichts passieren kann, wenn sich Jeder an die Regeln hält. Damit ist für uns alle auch wieder ein normaler Schulungsalltag vor Ort und Miteinander gewährleistet, der auch Spaß macht.

Wermutstropfen für mich als Umweltschützer und Umweltmanager ist aber leider, dass teilweise aufgrund dieser Regeln jedes Essen extra in Folie eingepackt wird, was kein besonderer Beitrag für die Umwelt und unseren Klimaschutz ist. Hier sollten wir alle gemeinsam überlegen, was ist wichtig und schützt uns und was würde vielleicht auch „anders“ gehen.

Vieles spricht für eine Weiterbildung bei uns


  •  
    Zufriedene Kunden
  • mehr als 100.000 Seminarteilnehmer
    pro Jahr
  • Flexible Lernangebote: Präsenz oder Digital
  • Garantierte Durchführung

Können wir Ihnen weiterhelfen?