Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Presse und Medien

20. Mai 2021

Den Caravan startklar machen

Corona-bedingt ist für die meisten ein Osterurlaub ins Wasser gefallen. Zum Sommer hin, mit steigenden Impfquoten, sollte sich die Situation verbessern und Caravaning steht derzeit bei den Bundesbürgern ganz hoch im Kurs. Zeit genug also, um das rollende Feriendomizil klarzumachen. „Vor der ersten Ausfahrt“, empfiehlt Eberhard Lang von TÜV SÜD, Gespannfahrern „einen gründlichen Technikcheck“. In eigener Regie kann man diverse Prüfpunkte selbst abarbeiten. „Ganz obenan stehen die Reifen“, sagt Lang: „Camper-Reifen fahren sich nicht ab, sie stehen sich kaputt.“ Über die amtlichen Prüfintervalle hinaus sollten alle Komponenten der Gasanlage regelmäßig auf Risse und Beschädigungen überprüft werden – vor allem nach der Winterpause.

Pneus, die älter als sieben Jahre sind, gehören auf jeden Fall ersetzt. Bei einem nötigen Wechsel empfiehlt der TÜV SÜD-Fachmann, „Schwerlastreifen“ zu montieren. Sie kosten zwar etwas mehr, bieten allerdings bei einem Ernstfall (Vollbremsung, Aufschaukeln, Überlast) mehr Reserven als herkömmliche Reifen.

Als nächstes stehen die elektrische Ausstattung sowie die Beleuchtung des rollenden Feriendomizils auf dem Prüfprogramm. „Nicht immer ist es eine defekte Sicherung oder Birne, wenn etwas nicht ordnungsgemäß funktioniert“, schildert Lang seine Erfahrungen. Vielfach sind während der Winterpause Kontakte oxidiert und müssen lediglich gesäubert werden. Das gilt ebenso für die Steckdose am Auto und für den Mehrfachstecker am Wohnwagen. Wer vor der Saisonpause zu einem Kontaktspray greift, minimiert vorab solche Probleme.

Erfahrungsgemäß weist auch die Auflaufbremse nach dem saisonalen Stopp Funktionsmängel auf, weiß der TÜV SÜD-Fachmann: „Deshalb den Wohnwagen ankoppeln, Bremse anziehen, Kupplung kommen lassen und auf Funktion hin überprüfen.“ Empfehlenswert ist zudem, die Schmiernippel an der Auflaufbremse etwa alle 1.000 Kilometer mittels Fettpresse abzuschmieren. „Bei längeren Urlaubsfahrten ruhig auch mal bei einem Zwischenstopp nachfetten“, rät Lang. Etwas Schmierung kommt zudem den Spindeln der Caravan-Stützen zugute. Funktionsprüfungen der diversen Installationen wie Toilette, Herd oder Kühlschrank gehören zudem zu den technischen Vorbereitungen zum Saisonstart und auch der Mensch sollte sich auf die neue Saison vorbereiten.

Selbst erfahrene Gespannfahrer müssen sich wieder mit dem ungewohnten Handling der Fahrzeug-Kombination vertraut machen und ein Gefühl für die größere Breite, das veränderte Kurvenverhalten sowie die schlechtere Übersicht bekommen. Unverzichtbar ist eine ausgedehnte Probefahrt. „Noch besser ist es, vor Beginn der Saison ein Fahrsicherheitstraining zu absolvieren, für Neueinsteiger eigentlich sogar ein Muss“, gibt Lang zu bedenken.

Grundsätzlich gilt in Deutschland ein Tempolimit von 80 Kilometer pro Stunde (km/h) für Wohnwagengespanne, erinnert der TÜV SÜD-Fachmann: „Unter bestimmten technischen Voraussetzungen jedoch kann das Tempolimit auf 100 km/h erhöht werden.“ Eine entsprechende Prüfung und Bescheinigung gibt es beispielsweise bei den TÜV SÜD-Service Centern. Die amtliche Genehmigung für die schnellere Fahrt erteilt daraufhin die Straßenverkehrsbehörde, optisch ausgewiesen durch eine Tempo-100-Plakette am Heck des Anhängers.

Download Pressemeldung

Pressekontakt: Vincenzo Lucá

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa