Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Druckgeräterichtlinie 2014/68/EU - Fragen und Probleme in der Praxis

Fallen Druckgeräte mit PS > 0,5 bar und einem Inhalt von < 0,1 l unter die Druckgeräterichtlinie?

Ja. Die Diagramme im Anhang II stellen zwar den Inhalt erst ab 0,1 l dar, ein Ausschluss ist jedoch im Artikel 1 "Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen" nicht gegeben. Druckgeräte mit V < 0,1 l fallen unter Artikel 4.3 (gute Ingenieurpraxis).

Dampfverteiler – Druckbehälter oder Rohrleitung?

Handelt es sich bei Dampfverteilern um Druckbehälter oder Rohrleitungen gemäß Druckgeräterichtlinie?

Die jeweilige Einstufung des Druckgeräts ist vom Hersteller selbst vorzunehmen. Bei der Einstufung durch den Hersteller ist individuell zu entscheiden. Dabei sind die verwendeten Nennweiten sowie die Unterschiede zwischen Grundrohr und den Abzweigen zu berücksichtigen. Als Hilfestellung zur Einstufung lässt sich generell sagen:

Je größer der Unterschied in der Nennweite zwischen Grundrohr und den Abzweigen ist, desto mehr tritt die zusätzliche Funktion (Sammeln und nicht nur die Durchleitung von Fluiden) in den Vordergrund, wodurch eine Einstufung als Behälter möglich ist.

Dampffilter – Druckbehälter oder Rohrleitung?

Handelt es sich bei einem Dampffilter um einen Druckbehälter oder um eine Rohrleitung gemäß Druckgeräterichtlinie?

Grundsätzlich ist die Einstufung des Druckgeräts gemäß DGR vom Hersteller vorzunehmen. Die Funktion des Druckgeräts als Filter kann als zusätzliche Funktion zur Rohrleitung gesehen werden. Eine Einstufung als druckhaltendes Ausrüstungsteil (siehe LL A/08) ist ebenso möglich wie die Einstufung als Behälter.

Druckluftspeicher für Schlauchfilteranlage

Bestehende Druckluftspeicher für Ventile sollen ersetzt werden. Was gilt für den Hersteller der neuen Behälter?

Hier greift die Leitlinie A/03 - Ersatz. Daher sind die Behälter nach Druckgeräterichtlinie, Kategorie I, Modul A zu fertigen. Der Druckbehälter wird komplett ersetzt, wodruch der neue Behälter unter die Druckgeräterichtlinie fällt.

Einstufung Wärmetauscher nach Druckgeräterichtlinie und Betriebssicherheitsverordnung

Der Mantelraum ist gemäß Kategorie II zu kategorisieren. Der Wärmetauscher ist einer PVI durch die ZÜS zu unterziehen.

Festlegung Prüfdruck

Die Prüfdrücke sind in Normen und Regelwerken definiert. Übergeordnet auch beispielsweise in der Druckgeräterichtlinie. Zu unterscheiden ist auch das Ziel der Druckprüfung, im Rahmen der Herstellung oder als wiederkehrende Prüfung. Bei wiederkehrenden Prüfungen gibt es keine europäische Harmonisierung.

Einstufung von Druckwasserspreicher

Ein Druckwasserspeicher hat ein Volumen von 1050 Liter und einen Druck von 10 bar. Zusätzlich ist ein elektrischer Heizstab mit 2 KW Leistung eingebaut. Der Behälter ist außerdem isoliert. Wie erfolgt die Einstufung?

Zunächst muss zwischen Druckgeräterichtlinie und Betriebssicherheitsverordnung unterschieden werden.

Druckgeräterichtlinie:

  • Einstufung gemäß Artikel 4 in Verbindung mit Anhang II
  • Zusätzlich ist Anhang I Absatz 5 bei überhitzungsgefährdeten Bauteilen zu beachten
  • Überhitzungsgefahr besteht meist bei Beheizung ..... TSmax Behälter wird durch Sicherheitseinrichtung gewährleistet

BetrSichV

  • Hier wird für überhitzungsgefährdete Geräte die äußere Prüfung verlangt
  • Diese hat nach TRBS 1201 Teil 2 Abs. 3.4.2.3.1 die Prüfung der sicherheitstechnischen Ausrüstung zum Inhalt
  • Die Notwendigkeit allein ergibt sich aus der Gefahren- und der Gefährdungsbeurteilung, dann wenn Temperatur-Maximum bei Versagen der Sicherheitseinrichtung überschritten werden kann

Ein Sicherheitstemperaturbegrenzer ist Thema der äußeren Prüfung.

Was sind innerbetrieblich eingesetzte ortsbewegliche Druckgeräte? Welchen Vorschriften unterliegen diese?

Ortsbewegliche Druckgeräte im Sinne des Anhang II, Abschnit 4 - 2.1 BetrSichV werden ausschließlich innerbetrieblich verwendet. Obwohl in diesem Fall dort genannte Übereinkünfte nicht mehr anwendbar sind, sind entsprechend § 23 die in den Übereinkünften vorgeschriebenen Betriebsbedingungen einzuhalten und die vorgesehenen Prüfungen vorzunehmen.

Flaschen für Atemschutzgeräte und tragbare Feuerlöscher werden von der Richtlinie 2014/68/EG erfasst und fallen nicht unter Anhang II, Abschnit 4 - 2.1 BetrSichV.

Ortsbewegliche Druckgeräte (z. B. Druckgasflaschen), die zum Befüllen den Betrieb verlassen (Entleeren im Betrieb / Befüllen außerhalb des Betriebes), werden nicht ausschließlich innerbetrieblich eingesetzt, sie fallen als Arbeitsmittel unter den zweiten Abschnitt der BetrSichV.

Bis zur Veröffentlichung neuer technischer Regeln sind entsprechend § 27 Abs . 6 auch die TRG 280 bzw. TRAC 206 und 208 zu beachten.

Thermische Entgratanlagen

Fallen thermische Entgratanlagen in den Anwendungsbereich der Druckgeräterichtlinie? Erfüllen sie den Ausnahmetatbestand gemäß Druckgeräterichtlinie Art 1 , Abs. 2 / F ?

Die betreffenden Anlagen fallen nicht in den Anwendungsbereich der DGR, sondern in den der Maschinenrichtlinie

Wie sind Änderungen an "alten" Behältern in Verbindung mit der DGR zu behandeln?

Leitlinie A/03 ist zu beachten. Erhebliche Änderungen werden in der Leitlinie nicht definiert. Es wird jedoch angenommen, dass Änderungen von Druck, Temperatur oder Volumen als erheblich einzustufen sind. Absatz 3 der Leitllinie spricht von einer Fall-zu-Fall-Betrachtung; insofern verbleibt hier eine Grauzone.Praktische Erfahrungen liegen zu diesem Thema noch nicht vor.

Verantwortung des Druckgeräteherstellers bei Vorgabe des Werkstoffes durch Betreiber

Der Betreiber übernimmt die volle Verantwortung für die Werkstoffauswahl. Der Hersteller hat nach wie vor die Verantwortung, die Werkstoffkennwerte bei der Auslegung zu berücksichtigen und ist für die sachgerechte Verarbeitung verantwortlich.

Anbringen der Kennzeichnung an betriebenen Druckgeräten

Druckgeräte, die sich bereits in Betrieb befinden, fallen in den Geltungsbereich der Druckgeräterichtlinie, sobald deren ursprüngliche Leistung geändert wird (z.B. Druck- oder Temperaturerhöhung, s. Leitlinie A3). Wer muss in diesem Fall das CE-Kennzeichen für den Alt-Apparat anbringen, wenn kein Hersteller involviert ist?

Wenn ein bereits bestehendes Druckgerät z. B. im Rahmen eines Umbaus in den Geltungsbereich der Druckgeräterichtlinie fällt, muss eines der passenden Konformitätsbewertungsverfahren durchgeführt werden. Für den Umbau ist eine Firma zu benennen, die für die Durchführung der Verfahren, die CE-Kennzeichnung und die Konformitätserklärung verantwortlich ist (in der Regel die Firma, die vom Betreiber den Auftrag erhält). Beim Konformitätsbewertungsverfahren können für den "nicht-umgebauten" Bereich die für den ursprünglichen Behälter vorliegenden Unterlagen (Prüfbuch) herangezogen werden.

Zusätzliches Regelwerk zur Druckgeräterichtlinie

Wer bestimmt das Regelwerk, das zusätzlich zur DGR anzuwenden ist?

Der Hersteller bestimmt in Abstimmung mit dem Kunden das anzuwendende Regelwerk. Nur bei EN 13445 / EN 13480 muss der Hersteller dabei das Regelwerk nicht auf Konformität mit der DGR prüfen, da hier die Konformitätsvermutung gegeben ist (Art. 12 Druckgeräterichtlinie). Bei allen anderen Regelwerken ist der Hersteller verpflichtet, die Konformität mit der DGR zu überprüfen.

Welche Besonderheiten gibt es beim Inverkehrbringen von Druckgeräten, die durch eine Betreiberprüfstelle geprüft werden?

Diese Druckgeräte dürfen kein CE-Kennzeichen tragen und die Modulwahl ist eingeschränkt.

Einsatz Wasserstandsregler in Kältemittelanlage

Ein Wasserstandsregler ist für die Fluide Wasser und Dampf vorgesehen, wird jedoch in einer Kältemittelanlage eingesetzt. Ist diese Verwendung zulässig?

Der Wasserstandsregler/ Bezugsgefäß ist für den Einsatzzweck nicht zugelassen. Entweder wird ein Eignungsnachweis für den vorliegenden Verwendungszweck geliefert oder es muss ein Bauteil mit Eignungsnachweis eingebaut werden.

Wissenswert

Druckgeräte
Software

PED Professional

Die Software zur Druckgeräterichtlinie

Jetzt testen und bestellen

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa