Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Prüfzeichen für Matratzen

Zertifikatsdatenbank

Z2_191Z2_191

Geltungsbereich: Geprüft werden Matratzen hergestellt aus unterschiedlichen Werkstoffen wie beispielsweise Federkern, Kaltschaum und Latex. Das Zertifikat wird nicht für Wasserbetten und Luftmatratzen vergeben.

Prüfgrundlage: Das Prüfzeichen wird im Rahmen einer freiwilligen Prüfung und Zertifizierung vergeben. Das von TÜV SÜD erarbeitete Prüfverfahren basiert unter anderem auf der europäischen Norm DIN EN 1957. Diese legt Prüfverfahren fest, mithilfe derer die funktionellen Eigenschaften von Matratzen bestimmt werden. In Bezug auf sicherheitstechnische Anforderungen – alle Teile des Bettes, mit denen Benutzer bei normalem Gebrauch in Berührung kommen können, dürfen keine Grate und/oder scharfe Kanten aufweisen – und Dauerhaltbarkeit basieren die Prüfungen unter anderem auf der Norm DIN EN 1725.

Beschreibung aller möglichen Prüfzeichenaussagen:

  • Bauart geprüft

    Das TÜV SÜD-Prüfzeichen mit der Aussage „Bauart geprüft“ wird für Produkte und Komponenten auf freiwilliger Basis vergeben. Es bedeutet, dass das Produkt durch die unabhängige Sachverständigenorganisation TÜV SÜD Product Service auf die grundlegenden technischen Sicherheitsanforderungen hin überprüft und zertifiziert wurde. Je nach Produkt findet die Zertifizierung nach unterschiedlichen Prüfkriterien statt.

  • Produktion überwacht

    Die wiederkehrende Überwachung der Produktion eines Produkts ist Grundvoraussetzung für eine Zertifizierung mit einem Prüfzeichen. Die Prüfung des Produkts, wie auch die regelmäßige Überprüfung der Produktionsstandorte ist immer erforderlich.

    Es wird durch die unabhängige Sachverständigenorganisation TÜV SÜD Product Service kontrolliert, ob der Hersteller in der Lage ist, die Produkte in gleichbleibender Serienqualität nach den Erfordernissen zu produzieren, und über das dafür notwendige Qualitätswesen, wie zum Beispiel Wareneingangskontrolle, Materiallisten, und auch eine Endproduktprüfung verfügt.

    Darüber hinaus muss sichergestellt werden, dass das erforderliche Mess- und Prüfequipment kalibriert ist. Im Rahmen der Überwachung werden zum Beispiel die sicherheitskritischen Bauteile oder weitere verwendete Materialien überprüft. Bei nicht autorisierten Veränderungen des Produkts erlischt die Gültigkeit des Zertifikats und das TÜV SÜD-Prüfzeichen darf nicht mehr verwendet werden.

  • Produktqualität „GUT“

    Die geprüfte Matratze wurde mit der Note „Gut“ bewertet. Darin enthalten sind alle Bewertungen im Bereich von 1,6 bis 2,4.

  • Mechanische Haltbarkeit

    Grundlage für die Prüfung ist die DIN EN 1957 (siehe Prüfgrundlage). Die Norm schreibt 30.000 mechanische Prüfzyklen vor, um die mechanische Haltbarkeit zu testen. TÜV SÜD Product Service simuliert die zu erwartende Nutzung zudem für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren, was insgesamt 60.000 Prüfzyklen entspricht, und einen Zeitraum von insgesamt zehn Jahren, was insgesamt 120.000 Prüfzyklen entspricht. Bei einem Walzentest wird eine Walze analog DIN EN 1957 über die Matratze gerollt, um die Wälzbewegungen einer Person zu simulieren. Abhängig davon, inwieweit sich Höhe und Härte der Matratze bei dieser und weiteren Belastungen verändern, wird eine Note von 1 bis 5 vergeben.

    Höhenänderung nach 30.000 und 120.000 Zyklen

    • Note 1: < 3 mm
    • Note 2: ≥ 3 mm–5,9 mm
    • Note 3: ≥ 6 mm–8,9 mm
    • Note 4: ≥ 9 mm–11,9 mm
    • Note 5: ≥ 12 mm

    Härteänderung nach 30.000 und 120.000 Zyklen

    • Note 1: < 8 %
    • Note 2: ≥ 8 % – 11,9 %
    • Note 3: ≥ 12 % – 15,9 %
    • Note 4: ≥ 16 % – 19,9 %
    • Note 5: ≥ 20 %
  • Liegeeigenschaften

    Im Rahmen der Bewertung der Liegeeigenschaften wurden folgende Kriterien durch TÜV SÜD Product Service überprüft:

    1. Stabilisierung: Um die Stabilitätseigenschaften zu prüfen, wird ein Gewicht von 17,5 kg (Halbkugelform, 36 cm Durchmesser) aus 30 cm Höhe auf die Matratze fallen gelassen. Das Nachschwingverhalten wird bewertet. Abhängig davon, in welchem Maße die Nachschwingungen ausfallen und inwieweit sie zu hart oder zu weich sind, wird eine Note von 1 bis 5 vergeben.

    Stabilisierung nach 30.000 und 120.000 Zyklen

    • Note 1: Nur als System und bei individueller Anpassung mit Lattenrost
    • Note 2: Nachschwingen 4–5 (optimaler Wert)
    • Note 3: Nachschwingen 3–2 (zu hart)/ 6–7 (zu weich)
    • Note 4: Nachschwingen 1–0 (zu hart)/ 8–9 (zu weich)
    • Note 5: Nachschwingen > 9

    2. Verformungsindex: TÜV SÜD Product Service erfasst die Oberflächenform der Matratze durch eine Wegmessung mit unterschiedlich großen und schweren Personen. Gemessen werden Einsinktiefe und Strecke zwischen bestimmten Punkten. Die sich aus den Messungen ergebenden Winkel fassen die Prüfingenieure zu einem Verformungsindex zusammen, der aus industrieanthropologischer Sicht bewertet wird. Das heißt: Der Index zeigt die Verformung der Matratze durch den Körper bei unterschiedlichen Liegepositionen. Abhängig davon, wie sehr sich die Matratze bei Belastung verformt, wird eine Note von 1 bis 5 vergeben.

    Verformungsindex nach 30.000 und 120.000 Zyklen

    • Note 1: < 410
    • Note 2: 410–420
    • Note 3: 421–450
    • Note 4: 451–480
    • Note 5: > 481

    3. Druckverteilung: Die Druckverteilung wird mit einer Druckmesslatte (System ABW-680 Messpunkte) gemessen. So lässt sich der Auflagedruck messen. Angegeben wird der gemessene Maximaldruck (Hinterkopf und Fersenbereich werden nicht berücksichtigt) bei einem „mittleren“ Mann und einer „mittleren“ Frau (50 Perzentil) in der Rückenlage. Abhängig davon, wie stark der Druck ausfällt, wird eine Note von 1 bis 3 vergeben. Je höher der Wert in mmHG ist, desto höher ist der Druck auf die entsprechende Region.

    Druckverteilung nach 30.000 und 120.000 Zyklen

    • Note 1: < 20 mmHg
    • Note 2: 20 mmHg – 69 mmHg
    • Note 3: > 70 mmHg

    4. Kontaktfläche: Gemeint ist die Fläche des Körpers, die beim Liegen mit der Matratzenoberfläche in Kontakt ist. Gemessen wird die Kontaktfläche, wenn der Mensch in Rückenlage auf der Matratze liegt. Beine und Arme sind leicht gespreizt. Die Ergebnisse sollten mindestens bei 30 Prozent, besser jedoch zwischen 45 und 55 Prozent liegen. Die physiologische Obergrenze der Kontaktflächengröße liegt bei 85 Prozent. Die Kontaktfläche sollte für einen guten Halt weder zu groß noch zu klein sein. Abhängig davon, wie große die Kontaktfläche ist, wird eine Note von 1 bis 5 vergeben.

    Kontaktfläche nach 30.000 und 120.000 Zyklen

    • Note 1: 46 % – 55,9 %
    • Note 2: 36 % – 45,9 % bzw. 56 % – 65,9 %
    • Note 3: 66 % – 75,9 %
    • Note 4: 76 % – 84,9 % bzw.< 30 %
    • Note 5: > 85 %

    5. Punktelastizität: Punktelastizität bedeutet, dass die Matratze nur dort nachgibt, wo der Körper direkten Druck auf die Matratze ausübt. Empfehlenswert sind Matratzen mit hoher Punktelastizität, da sie den gesamten Körper besser stützen. Abhängig davon, wie punktelastisch eine Matratze ist, wird eine Note von 1 bis 3 vergeben.

    Punktelastizität nach 30.000 und 120.000 Zyklen

    • Note 1: > 65 mm
    • Note 2: 65 mm – 45 mm
    • Note 3: ≥ 44,9 mm
  • Inhaltsstoffe

    Die Hersteller der geprüften Matratzen müssen jedes Jahr Nachweise gemäß dem OEKO-TEX® Standard 100 für alle verarbeiteten Materialien vorlegen. Der OEKO-TEX® Standard 100 ist ein unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem für textile Roh-, Zwischen- und Endprodukte aller Verarbeitungsstufen. Die vorgegebenen Schadstoffprüfungen umfassen gesetzlich verbotene Substanzen, gesetzlich reglementierte Substanzen, bekanntermaßen gesundheitsbedenkliche (jedoch noch nicht gesetzlich geregelte) Chemikalien und Parameter zur Gesundheitsvorsorge. Insgesamt gehen die Anforderungen deutlich über bestehende nationale Gesetze hinaus.

  • Sicherheit geprüft

    Das TÜV SÜD Prüfzeichen mit der Aussage „Sicherheit geprüft“ wird für Produkte auf freiwilliger Basis vergeben. Es bedeutet, dass das Produkt durch die unabhängige Sachverständigenorganisation TÜV SÜD Product Service GmbH auf die grundlegenden technischen Sicherheitsanforderungen hin überprüft und zertifiziert wurde.

Wissenswert

Richtige Verwendung Pruefzeichen
Broschüre

Richtige Verwendung von Prüfzeichen

Ein Prüfzeichen von TÜV SÜD bringt viele Vorteile. Es muss jedoch richtig angebracht werden.

Wie Sie Fehler vermeiden

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa