Wählen Sie ein anderes Land, um sich über die Services vor Ort zu informieren

//Land auswählen

Cybersicherheit im Home-Office in Zeiten der Corona-Krise

Tipps für Cybersicherheit bei der Arbeit im Home-Office

Cybersicherheit im Home-Office

Eine der wichtigsten und hilfreichsten Präventivmaßnahmen gegen die Ausbreitung von Covid-19 ist die soziale Distanzierung. Glücklicherweise können wir in dieser zunehmend digitalisierten Welt unser Berufs- und Privatleben virtuell weiterführen. Da jedoch die Anzahl der Menschen, die aus dem Home-Office arbeiten stark zunimmt, ist es für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, dass Mitarbeiter auch außerhalb der Geschäftsräumlichkeiten die Anforderungen der Cybersicherheit, sowie datenschutzrechtliche Pflichten und Aufgaben erfüllen.

Mit diesen Tipps arbeiten Sie sicher von Zuhause aus

Das Bewusstsein für gegenwärtige Bedrohungen der Internetsicherheit ist entscheidend für ein sicheres Arbeiten aus dem Home-Office. Unsere Tipps für Ihren sicheren Arbeitsplatz zuhause:

  • SICHERE WIFI-VERBINDUNG

    Die meisten WiFi-Systeme sind heutzutage gut abgesichert, einige ältere Installationen sind es aber möglicherweise nicht. Bei einer unsicheren Verbindung können Personen in der näheren Umgebung Ihren Datenverkehr ausspionieren. Stellen Sie deshalb sicher, dass Ihre WiFi-Verbindung WPA2 geschützt ist. Informationen dazu finden sie meistens auf Ihrem Router.


  • AKTUELLES ANTIVIREN-SYSTEM

    Werkzeuge, die bei der Cybersicherheit unterstützen, wie Virenscanner, Datenschutz-Tools oder Add-ons für den Browser, müssen auf dem neuesten Stand sein. Prüfen Sie daher regelmäßig ihr Betriebssystem und Anwendungssoftwares auf Updates. Führen Sie die Installation der Updates immer zeitnah durch. So können Sicherheitslücken erst gar nicht entstehen.

  • DATENSICHERUNG ÜBER BACK-UPS

    Ein Back-up ist nach wie vor (fast) die beste Sicherung gegen Datenverluste durch Viren, Diebstahl oder Hardwareschäden. Wichtige Dateien sollten daher regelmäßig gesichert werden. Prüfen Sie mit jedem Back-up, ob die Sicherung erfolgreich war und die Wiederherstellung funktioniert.

  • SPERREN DES BILDSCHIRMS

    Wenn Sie in einem gemeinsam genutzten Bereich arbeiten, denken Sie daran beim Verlassen des Arbeitsplatzes den Computer zu sperren. Idealerweise arbeiten Sie in einem separaten und abschließbaren Arbeitszimmer.

     

  • SICHERE VERBINDUNG ZUM FIRMENNETZWERK

    Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Verbindung zum Firmennetzwerk ausschließlich über eine sichere Verbindung (VPN) erfolgt.

  • VERSCHLÜSSELUNG DER DATEN

    Um die Vertraulichkeit und Unversehrtheit ihrer Daten zu gewährleisten, sollten Sie besonders heikle Daten verschlüsseln. Im Regelfall stellt Ihnen ihr Betriebssystem Verschlüsselungswerkzeuge zur Verfügung. Alternativ dazu können Sie kostenfreie oder kostenpflichtige Software beziehen.

 

So Erkennen sie EINE PHISHING-ATTACKE

Die Situation des Arbeitens im Home-Office ist für die meisten Menschen neu und ungewohnt. Diese Verunsicherung nutzen Kriminelle gezielt aus. Das Thema COVID-19 wird dabei als Köder in Phishing E-Mails genutzt. Es ist nicht immer einfach, eine Phishing-Attacke zu erkennen, aber mit einigen Tipps, ein wenig Disziplin und gesundem Menschenverstand kann man viel erreichen. 
Hier unsere Tipps zum Schutz vor Phishing E-Mails:

KEEP CALM. DON’T CLICK

Da Phishing-Angriffe bereits zunehmen,  ist es wichtig, das Bewusstsein für die digitale Sicherheit zu stärken. Wir empfehlen, so weit möglich, Arbeit und Freizeitaktivitäten nicht auf demselben Gerät zu vermischen. Besonders bei E-Mails, die sich auf das Corona-Virus beziehen ist Vorsicht geboten.. Die Angreifer nutzen die Situation aus, achten Sie also auf Phishing-E-Mails. 

Misstrauen sollten Sie haben, wenn:

  • Sie eine E-Mail erhalten, die anstelle einer persönlichen Anrede eine generische Anrede wie z.B. „Lieber Benutzer“ verwendet.
  • eine E-Mail vermeintlich von Gesundheitsministerien oder Gesundheitsabteilungen stammt. Hier gilt es darauf zu achten, ob diese Institutionen wirklich existieren.
  • eine E-Mail einen verdächtigen Anhang oder einen Link mit einem irreführenden Domainnamen beinhaltet.
  • In einer E-Mail nach personenbezogenen Daten gefragt wird.
  • eine E-Mail von staatlichen Institutionen Rechtschreib- und Grammatikfehler beinhaltet.
  • Sie aufgefordert werden, dringend zu handeln.
  • E-Mails von Personen, die Sie kennen, nach ungewöhnlichen Dingen fragen. Überprüfen Sie dies, wenn möglich, telefonisch.

wir beraten sie gerne  ZU PHISHING-ATTACKEN 

Möchten Sie Ihre Mitarbeiter zur Cybersicherheit sensibilisieren, um Ihr Unternehmen nachhaltig vor Phishing-Attacken zu schützen? Dann fordern Sie jetzt ein Angebot für unsere simulierten Phishing-Attacken an. Für ein Angebot hinterlassen Sie hier Ihre Kontaktdaten.

JETZT KONTAKT AUFNEHMEN 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German

Global

Americas

Asia

Europe

Middle East and Africa