Anleitung TÜV SÜD BIM Model Check

Powered by Solibri

Powered by Solibri

Anleitung: TÜV SÜD BIM-Portal: Digitales Qualitäts- und Risikomanagement

BIM Model Check Schritte

  1. Laden Sie Ihre BIM-Modelle in das TÜV SÜD BIM-Portal hoch. (Eine kurze Anleitung zu den korrekten IFC-Einstellungen für BIM-Modelle finden Sie unten).
  2. Sie erhalten eine E-Mail mit den Paketlösungen, die für Ihren BIM Model Check verfügbar sind (vom kostenlosen Check bis zum erweiterten Express-IFC-Check). Wählen Sie aus diesem Angebot die für Sie passende Paketlösung.
  3. Unser BIM-Team beginnt nun mit der von Ihnen gewählten Überprüfung Ihres offenen BIM-Projekts oder BIM-Modells.
  4. Im Anschluss an die Überprüfung erhalten Sie einen einen Bericht bzw. ein Projektzertifikat. Je nachdem, welche Paketlösung Sie für Ihren BIM Model Check gewählt haben, können darin auch eine Risikobewertung mit Solibri-Koordinationsbericht bzw. ein BCF-Bericht enthalten sein.

Welche Vorteile bietet der TÜV SÜD BIM Model Check?

TÜV SÜD kombiniert visuelle Maßstäbe mit auf Knopfdruck erhältlichen digitalen Dokumenten wie z. B. BCF- und Koordinationsberichten. So erhalten Projektmitglieder aus dem technischen Bereich Informationen und Projektverantwortliche sowie Investoren und Investorinnen leicht verständliche Berichte und Auswertungen.

Die Vorteile des TÜV SÜD BIM Model Check:

  • BIM Model Check: Mit den 65-100 wichtigsten Prüfpunkten für bestmögliches BIM, aufgeteilt in vier Kategorien, die sowohl die technischen als auch die wirtschaftlichen Aspekte Ihres Projekts abdecken.
  • Risikobewertung basierend auf der Norm ISO 31000: Der neutrale und unabhängige Bericht von TÜV SÜD beleuchtet das Risikoniveau der Feststellungen, Qualitätsprobleme, Fokuselemente und Elemente, die umgehende Aufmerksamkeit erfordern.
  • Solibri-Koordinationsbericht: Mit diesem Bericht können Sie alle BIM-Feststellungen im offenen IFC-Format mit nur einem Knopfdruck übernehmen. Der auf Solibri-basierende Bericht bietet einen vollständigen und umfassenden Plan mit allen technischen Ergebnissen für BIM-Autoren, -Koordinatoren und -Manager. Abhängig davon, welches Paket Sie für Ihren BIM Model Check gewählt haben, erhalten Sie darüber hinaus einen BCF-Bericht.
  • BIM-Projektprüfbericht und BIM-Projektzertifikat: Der ausführliche Bericht fasst den Stand und das Verbesserungspotenzial Ihres offenen BIM/IFC-Projekts zusammen. Mit unserem BIM-Projektzertifikat erhalten Sie die Bestätigung, dass Ihr BIM-Projekt bestmöglich gemäß der Norm ISO 16739 ausgeführt wurde. 

Anforderungen an das BIM-Modell für einen exakten BIM Model Check:

  1. Die Weltkoordinate, die in Ihrem BIM-Projekt den Projektbasispunkt für alle offenen BIM/IFC-Modelle festlegt, ist im X-, Y-, und Z-Format anzugeben.
  2. Die Rotation zum geografischen Norden ist in Grad anzugeben. Dies ist wichtig, um später alle offenen BIM/IFC-Modelle in einem Solibri-Dashboard zusammenführen zu können.
  3. Wurde eine Austausch-Informationsanforderung (Exchange Information Requirement, EIR) erstellt, dann fügen Sie dieser bitte im Anhang die Liste der erforderlichen Elemente und Parameter im MS Excel-Format bei. Dies ist insbesondere für den erweiterten BIM Model Check unbedingt erforderlich. EIR-basierte LOIs sind relevant, um Ihr Projekt gemäß den Anforderungen der Norm ISO 16739 zu prüfen und ein BIM-Review im Hinblick auf die Anforderungen Ihres Projekts durchzuführen.

Anforderungen an IFC-Modele für Ihren TÜV SÜD BIM Model Check:

  1. Verwenden Sie im IFC-Dateinamen eindeutige und vollständige Bezeichnungen oder Abkürzungen der Gewerke (z. B. SAN, ELT, STR, HLK), um sicherzustellen, dass Ihre Fachmodelle im Dashboard von TÜV SÜD Solibri technisch erkannt werden.
  2. Exportieren Sie das gemeinsame Gitter und blenden Sie es in jedem offenen BIM-Modell und jeder IFC-Datei ein.
  3. Überzeugen Sie sich, dass der 3D-Körper in jedem IFC-Modell am gemeinsamen Projektbasispunkt verfügbar ist. So ist sichergestellt, dass alle Fachmodelle als akkurate Solibri-Projektmodelle zusammengeführt werden können.
  4. Erstellen Sie in der Host-Wand/-Decke Ihres offenen BIM/IFC-Modells alle Durchbrüche als Öffnungen (nicht als Objekte). Dadurch werden die von den einzelnen Gewerken geplanten Öffnungen nur in den Tragwerk- und Architektur-IFC-Modellen Ihres BIM-Projekts modelliert und bereitgestellt.
  5. Exportieren Sie die IFC-Datei aus der Autorensoftware entsprechend der jeweiligen Fachdefinition in den IFC-Exporteinstellungen (z. B. Sanitär, Brandschutz, Bauwerk, mechanische Anlagen, etc.). Damit ermöglichen Sie ein grundsätzliches Setup gemäß ISO 16739.
  6. Modellieren Sie alle HLK-Elemente in 3D und weisen Sie diese entsprechend ihrer Mechanik zu.
  7. Modellieren Sie alle Rohre und Rohrdurchführungen einschließlich ihrer Verbindungen.
  8. Modellieren Sie Elemente wie Rohrisolierungen und Rohrdurchführungen, Heizkörper, Kabeltrassen, abgehängte Decken, Sprinkler, Rauch- und Brandmelder in 3D. So kann der TÜV SÜD Model Check eventuelle Probleme an diesen Elementen erkennen.
  9. Versehen Sie Wände und Decken mit Bauteilaktivierung mit einer Bezeichnung oder einem Parameter. So ist gewährleistet, dass der TÜV SÜD Model Check bei der Überprüfung alle Elemente identifizieren kann.
  10. Legen Sie die Öffnungsrichtung von Notausgangstüren mit einem Parameter fest damit die individuellen Solibri-Regelsätze potenzielle Probleme bei diesen Gewerken erkennen können. 

Nejat NazerehSie möchten mehr über unsere Arbeit erfahren oder haben Fragen zum Thema BIM Model Check? Unser Experten-Team unter der Leitung von Matthias Fiss hilft Ihnen gerne weiter.

Kontaktieren Sie uns 

 

Zurück zum BIM Model Check

Wie können wir Ihnen helfen?

WORLDWIDE

Germany

German